Wagenknechts Impfskepsis: Das laute Schweigen der Linken

Linke-Politikerin Sahra Wagenknecht gibt sich offen impfskeptisch. Das Problem ist aber nicht sie, sondern die fehlende Gegenstrategie der Partei.

Sahra Wagenknecht

Impfskepti­kerin Sahra Wagenknecht Foto: Rainer Unkel/imago

Es ist erhellend, wenn Sahra Wagenknecht und Karl Lauterbach übers Thema Impfen streiten. Am Sonntag zählte Wagenknecht bei Anne Will bekannte Zweifel auf: neue Impfstoffe, unerforschte Nebenwirkungen, Impfdurchbrüche und ja, auch Geimpfte können das Virus weitergeben. Letzteres führte sie zu der steilen These, dass Impfen keineswegs ein Akt der Solidarität sei, sondern eine individuelle Entscheidung, bei der es in erster Linie um Selbstschutz gehe. Lauterbach hörte geduldig zu, nur ein Räuspern nach sechs Minuten zeigte seine Ungeduld, und konterte mit Fakten: Bis zu sechs Monate nach der Impfung sind Geimpfte sehr wohl weniger ansteckend, die Viruslast zwar hoch, aber weniger lebendig und die Zeit der Infektiosität kürzer.

Man war danach klüger. Alles gut? Mitnichten. Denn da diskutierten nicht nur zwei Re­prä­sen­ta­t:in­nen verschiedener gesellschaftlicher Gruppen, die eine ungeimpft und skeptisch, der andere geimpft und aufklärend. Beide sind auch Ver­tre­te­r:in­nen ihrer jeweiligen Parteien: Wagenknecht ist die prominenteste Politikerin der Linken, Mitglied des Bundestages, sie führte die Landesliste der NRW-Linken im Wahlkampf an. Lauterbach ist SPD-Gesundheitsexperte, möglicherweise bald Gesundheitsminister.

Natürlich darf Wagenknecht ihre private Impfskepsis öffentlich äußern, sie spricht sicher vielen Menschen aus der Seele. Doch warum widerspricht ihr niemand aus der eigenen Partei, und kontert Halbwissen, ins verschwörungstheoretisch abgleitende Andeutungen – Long Covid vielleicht doch nicht so schlimm – mit Fakten? Wieso ist die meist zitierte Linkenpolitikerin, die sich in Talkshows zum Thema Corona äußert, nicht mal selbst geimpft und streut Zweifel? In einer Zeit, in der die Impfbereitschaft stagniert und die Inzidenzen in die Höhe schnellen.

Einfache Antwort. Die Medien sind schuld. Die laden Wagenknecht in jede Talkshow ein und sie nimmt das gerne an. So funktionieren Talkshows nun mal, prominente Politiker:innen, die der Parteilinie widersprechen, sorgen für Aufmerksamkeit.

Wer spricht für die Linke?

Der Linken fehlt eine Gegenstrategie. Keine ranghohe Lin­ken­po­li­ti­ke­r:in wagt es, Wagenknecht öffentlich Paroli zu bieten, obwohl die Mehrheit der Partei ganz anders tickt. „Ich will und werde Wagenknecht nicht mehr erklären“, sagt die Parteivorsitzende Susanne Hennig-Wellsow, die doppelt geimpft ist, am Montag auf den Auftritt angesprochen. In der Linkspartei gilt: Eine Debatte um Wagenknecht führt nur zu Streit, den man vermeiden will.

Die Linke stellt die zweitälteste Fraktion im Bundestag und es fehlt an Expertise

Die Linke ist mit 4,9 Prozent nur noch mit Ach und Krach in den Bundestag eingezogen, also: Bitte bloß kein Krach! Falsch. Viele Menschen fragen sich, wer derzeit eigentlich für die Linke spricht. Wagenknecht, die vorm Impfen warnt. Oder Fraktionschef Dietmar Bartsch, der auch aus Gründen der Solidarität fürs Impfen wirbt – aber nicht direkt auf Wagenknecht rekurriert.

Es ist schon absurd, dass sich Marx’ Schü­le­r:in­nen ausgerechnet bei Wagenknecht dem Widerspruch und dem Prinzip dia­lektischer Aufklärung entziehen.

Noch absurder ist es, zu einer öffentlichen Diskussion zu schweigen, wenn auch mit dem Argument, die Position der Partei sei bekannt. Die Linke ist bei Corona so vorsichtig, dass auf der Wahlparty das Prinzip 2G plus Test galt, weshalb Wagenknecht, selbst wenn sie gewollt hätte, nicht hätte kommen können. Die Parteipositionen zu ignorieren, macht offenbar noch bekannter.

Böse Langzeitfolgen für die Partei

Das Problem der Linken geht noch tiefer. Die Versorgungsmentalität in der Partei hat dazu geführt, dass die Landeslisten für die Bundestagswahl mit Altvorderen besetzt wurden und Jüngere und ausgewiesene Fachleute erst auf den hinteren Plätzen auftauchten. Die Folge: Aufgrund des miserablen Wahlergebnisses stellt die Linke nun die zweitälteste Fraktion im Bundestag und es fehlt an Expertise.

Der Gesundheitsexperte Achim Kessler – nun gut, auch den kannte kaum jemand – ist nicht mehr vertreten, aber auch Staatsrechtler, Klimapolitiker und Fi­nanz­ex­per­t:in­nen gehören der Fraktion nicht mehr an.

Die Linke hat derzeit kaum präsentables Personal, das bei Sachthemen überzeugend auftreten kann. Die Kombination aus wenig Widerspruch und wenig Leuten kann für die Linke ziemlich böse Langzeitfolgen haben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de