Steigende Coronazahlen in Deutschland: Todesrisiko nette Pflegerin

Alte Menschen sterben an Covid – infiziert von Pflegekräften. Deshalb muss endlich eine Impfpflicht für diesen Personenkreis her.

Ein Parkplatz vor einem Haus

Die Todesfälle in Pflegeheimen häufen sich, zuletzt in Brandenburg Foto: Paul Zinken/dpa

In einem Seniorenheim in Brandenburg sind in diesen Tagen nach einem Corona-Ausbruch 14 Menschen verstorben. 44 weitere Bewohner und 15 Mitarbeitende sind zudem erkrankt. Es spricht einiges dafür, dass die Infektionen von Pflegekräften in das Heim gebracht worden sind. Die Impfquote aller Mitarbeitenden in der Einrichtung liegt bei etwa 50 Prozent.

In einem Altenheim in Norderstedt bei Hamburg sind gerade sechs alte Menschen an einer Covid-Infektion verstorben. 68 Bewohner wurden bisher positiv getestet, zudem 22 Mitarbeiter. Mehr als die Hälfte der Pflegekräfte war nicht geimpft.

Tausende alte Menschen sind in den vergangenen anderthalb Jahren in Deutschland der Pandemie zum Opfer gefallen, weil sie sich bei denjenigen angesteckt haben, die ihnen doch eigentlich ein lebenswertes Leben ermöglichen sollten: den Pflegerinnen und Pflegern. Im ersten Jahr der Seuche, als noch kein Impfstoff zur Verfügung stand, mussten Angehörige hilflos zusehen, wie ihre Mütter und Väter, Großmütter und Großväter isoliert von jedweden Besuchen dennoch erkrankten und sterben mussten. Nach Schätzungen lebten 2020 rund ein Drittel der an Corona Verstorbenen zuvor in Pflege- oder Altenheimen.

Ein Ding der Unmöglichkeit

Im laufenden Jahr traf es auch das Pflegeheim, in dem meine damals 90-Jährige Mutter lebte. Eine Pflegerin hatte sich nicht impfen lassen, die Mutter war wegen eines Krankenhausaufenthalts zu diesem Zeitpunkt noch nicht geimpft. Wir bangten um ihr Leben. Das Heim war für Besuche gesperrt. Eine alter Mann starb an Covid. Ich weiß nicht, wie es der ungeimpften Pflegerin heute geht. Aber ich wünsche ihr alles Gute.

2020 gelang es nicht, die Alten in den Heimen so zu isolieren, dass das Virus nicht übersprang. Es ist leicht, da von einem Versagen von Politik und Verwaltung zu sprechen. Aber vielleicht war der Schutz der Senioren auch ein Ding der Unmöglichkeit, angesichts von Besuchern, Reinigungsdiensten, Köchen, eigenen Mitarbeitern und Transportdiensten. Schon so litten viele Menschen unter der erzwungenen Isolation, weil Besuche nur eingeschränkt bis unmöglich waren. Aber jeder Covid-Tote war einer zu viel.

2021 sind nahezu alle Heimbewohner geimpft, viele von ihnen haben schon eine Auffrischungsspritze erhalten. Doch die Gefahr einer Infektion ist nicht gebannt, weil manche von ihnen aufgrund einer Schwächung ihres Immunsystems eben sehr anfällig für das Virus sind.

Besucher wie ich haben sich monatelang Schnelltests unterzogen, bevor sie ihre Angehörigen besucht haben. Das war kein Problem. Inzwischen reicht es, die Corona-App auf dem Mobiltelefon vorzuweisen.

Inakzeptables Verhalten

Es könnte also alles etwas entspannter zugehen – wenn diese ungeimpften Pflegekräfte nicht wären. Es sind Menschen, denen wir eigentlich unsere Dankbarkeit schulden. Sie, die wirklichen Führungskräfte, arbeiten in aller Regel großartig, obwohl ihre Bezahlung immer noch zu wünschen übrig lässt.

Aber die Angst ist nicht nur bei mir nicht ganz verschwunden – weil sich mehr als nur eine kleine Minderheit unter den Pflegerinnen und Pflegern bis heute einer Impfung verweigert. Dabei verringert diese nachweislich die Virenlast selbst bei einer eigenen Erkrankung und kann dadurch das Leben anderer Menschen schützen.

Dieses Verhalten ist nicht akzeptabel. Es nimmt Tote in Kauf. In einem Pflegeheim mit sehr alten Menschen zu arbeiten und diese zugleich einer erhöhten Gefahr auszusetzen, grenzt an fahrlässige Tötung.

Anderswo müssen sich Personen, die im medizinischen Bereich tätig sind, gegen Corona impfen lassen, andernfalls sind sie ihren Job los. Das gilt zum Beispiel in Italien, Griechenland oder Frankreich. Aber auch in Deutschland bedingt eine Arbeit im Pflegeheim eine vorherige Impfung – gegen die Masern. Warum um alles in der Welt ist es dann weiterhin möglich, ohne eine Corona-Impfung pflegebedürfte Menschen zu betreuen? Ich verstehe es nicht.

Deshalb führt kein Weg an einer Impfpflicht für diesen Personenkreis vorbei. Dieser – nennen wir es beim Namen – Zwang muss kommen, und zwar angesichts steigender Inzidenzen möglichst rasch. Alles andere wäre dann wirklich ein Versagen der Politik.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de