Pflegekräfte in der Pandemie: Alte Menschen zahlen mit dem Leben

Für Pflegekräfte wird es vorerst keine Impfpflicht geben. Die Politik stellt sich damit vor jene, denen die Gefährdeten gleichgültig sind.

Krankenhausmitarbeiter*innen machen einen Coronatest.

Ungeimpfte Mit­ar­bei­te­r*in­nen werden hier täglich, geimpfte wöchentlich getestest: Vivantes Klinik in Berlin Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Man darf die Hoffnung nie aufgeben, außer es geht um die deutsche Coronapolitik. Die Gesundheitsministerkonferenz hat am Freitag wieder bewiesen, dass Bund und Länder zwar gern vom Schutz der Alten in den Heimen reden, aber partout nicht bereit sind, die für den Schutz nötigen Entscheidungen zu treffen. Nach wie vor gibt es keine Impfpflicht für Pflegekräfte. Stattdessen wieder hohlen Aktionismus: „Regelmäßig testen“ sollen sich Pflegende und Besucher, und boostern sollen sich die bereits geimpften Heimbewohner.

Das Problem sind aber nicht die geimpften Senioren, deren eher schwacher Schutz vor schwerer Erkrankung und Tod mit einer Boosterimpfung vielleicht ein bisschen verbessert wird. Das Problem sind die Ungeimpften, die in diesen Einrichtungen arbeiten. In den Heimen mit aktuellen Ausbrüchen ist teils jeder zweite Mitarbeiter nicht vor Covid-19 geschützt.

Wer genau die Impfung verweigert, ist natürlich unbekannt. Denn während Kitabetreiber den Nachweis einer Masernimpfung von Kindern verlangen können, dürfen Arbeitgeber den Covid-19-Impfstatus ihrer Angestellten nicht kennen. Den Impfunwilligen könnten ja sonst Nachteile entstehen.

Den Preis für diese Pseudofairness müssen die Alten zahlen – mit ihrem Leben. Es trifft Menschen, die trotz vollständiger Impfung und selbst nach einer Booster-Immunisierung vulnerabel bleiben, weil sie gebrechlich oder vorerkrankt sind und nur noch ein schwaches Immunsystem besitzen.

Mehr Tests sind bedeutungslos

In Deutschland gibt es viele von ihnen, und sie können sich auch bei geimpften Pfle­ge­r:in­nen anstecken, nur eben mit einer deutlich geringeren Wahrscheinlichkeit, als wenn sie von Ungeimpften betreut werden. Geimpfte Pflegekräfte retten deshalb Leben, ungeimpfte gefährden sie. An dieser Schieflage werden weder „regelmäßige Tests“, wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sie verspricht, noch die ohnehin zu spät initiierten Booster für Hochbetagte etwas ändern.

Hässlich ist deshalb auch das Argument, man könne gar keine Impfpflicht für Pflegekräfte aussprechen, weil die sonst in noch größeren Scharen davonlaufen. Was bedeutet das? Es bedeutet, dass Pflegende die Heimbewohner wissentlich einer tödlichen Gefahr aussetzen dürfen, nur damit die Personaldecke nicht zu kurz wird. Ja, klar, es gibt zu wenig Personal. Aber Ungeimpfte zu beschäftigen hat mit Fürsorge trotzdem nichts zu tun.

Die vierte Welle rollt mit aller Wucht. Wer die Gefährdeten schützen will, darf sich jetzt nicht vor Menschen stellen, denen der Schutz der Schwachen gleichgültig ist. Die Impfpflicht bleibt alternativlos. Für Pflegende, für Klinikpersonal – tatsächlich sollte sie es für die ganze Bevölkerung sein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de