J. K. Rowlings transfeindliche Tweets: Völlig daneben

Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling verkauft ihre Transfeindlichkeit als Homofreundlichkeit – und das zu einem denkbar falschen Zeitpunkt.

Portrait von Joanne K. Rowling

Trans-Exclusionary Radical Feminist: Joanne K. Rowling Foto: Hubert Boesl/picture allianceHubert Boesl/picture alliance

Die Autorin Joanne K. Rowling postet auf ihrem Twitter-Account in diesen Tagen vor allem Kinderzeichnungen zu ihrem neuen Buch „The Ickabog“. Um Kindern im Lockdown Beschäftigung zu geben, veröffentlicht die preisgekrönte Autorin seit dem 26. Mai jeden Tag ein Kapitel auf ihrer Website. Die jungen Leser_innen sollen das Werk dann illustrieren.

Zwischen den vielen bunten Zeichnungen der Kinder wären ihre Auslassungen auf Twitter fast untergegangen. Ach, wäre sie doch bloß bei den Zeichnungen geblieben!

Stattdessen postete sie am 6. Juni eine Anmerkung zu einem Zeitungsartikel, in dem von „menstruierenden Menschen“ die Rede ist. „Ich bin mir sicher, wir haben ein Wort dafür, kann mir jemand helfen?“, fragte Rowling, sie meinte „Frau“. Dabei ging es in dem Text ausdrücklich um Menstruation, und es gibt durchaus Frauen, die nicht menstruieren.

Rowling wurde kritisiert und legte tags darauf mit drei Tweets nach: Das biologische Geschlecht sei ein Fakt. Wer das bezweifle, lösche Homosexualität und Weiblichkeit. „Ich kenne und liebe trans Menschen, aber das Konzept, Geschlecht zu löschen, hindert viele Menschen, sinnvoll über ihr Leben zu sprechen.“ Das sei die reine Wahrheit, kein Hass.

Wiederholter Ausfall

Es ist nicht das erste Mal, dass Rowling ihr gestörtes Verhältnis zu Transidentität offenbart, das ihr auch die Bezeichnung TERF eingebracht hat („Trans-Exclusionary Radical Feminist“, ein Mensch, der trans Frauen nicht als Frauen ansieht). Im Dezember 2019 solidarisierte sich Rowling mit der Wissenschaftlerin Maya Forstater, die sich in sozialen Netzwerken wiederholt transphob geäußert hatte und der deshalb gekündigt worden war, zuvor fand sie es gut, dass jemand trans Frauen als „Männer in Kleidern“ bezeichnet hatte.

Besonders perfide diesmal: Rowling argumentiert mit Homosexualität und Frauenrechten, spielt also die einen gegen die anderen aus. Und das alles aufgrund einer Fehlannahme: Denn trans Menschen haben oft gar nichts gegen Geschlecht an sich. Die meisten wollen vor allem ihr eigenes bestimmen dürfen.

Rowling setzt damit in diesen Zeiten von Coronapandemie und Black Lives Matter, wo so oft die Rede von Solidarität ist, einen geradezu Trump’schen Kontrapunkt der Spaltung.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben