Steigender Druck auf Ungeimpfte: Mobbing ist der falsche Weg

Ausschluss von Veranstaltungen, keine Lohnfortzahlung: Die Regierung will Ungeimpften das Leben schwer machen. Das ist gehässig und bringt wenig.

Einem Mann wird ein grünes Band am Handgelenk befestigt

Zutritt für Ungeimpfte verboten? Konzertbesucher mit Greenpass in Italien Foto: Alessandro Bremec/NurPhoto/imago

Es sollte die große Impfoffensive werden, stattdessen wurde die „Aktionswoche“ von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vergangene Woche ein Reinfall. Nennenswerte Steigerungen gab es bei den Impfzahlen nicht. Wie bei diesem Tempo ein breiter Schutz der Bevölkerung erreicht werden soll, weiß wohl niemand. Die Angebote ziehen nicht, deshalb müssen nun Drohungen her – denken sich offenbar Spahn und die Landesgesundheitsminister. Spätestens ab dem 1. November soll es keine Lohnfortzahlung mehr für Ungeimpfte im Quarantänefall geben – eine kurzsichtige und gehässige Entscheidung.

Zunächst einmal ist die Regelung nicht zielführend. Laut einer aktuellen Yougov-Umfrage würden sich nur 11 Prozent der ungeimpften Befragten aufgrund etwaiger Lohneinbußen umstimmen lassen. Damit nicht genug, es droht die Gefahr, dass sich Arbeitnehmer bei Verdachtsfällen gar nicht erst testen lassen, um einer etwaigen Quarantäne zu entgehen. Mit Blick auf die Pandemieeindämmung wäre das komplett kontraproduktiv.

Dass laut Yougov fast die Hälfte der Befragten trotzdem der Meinung ist, man solle die Lohnfortzahlung für Ungeimpfte abschaffen, zeigt eine ungesunde Lust an der Bestrafung Abtrünniger, die für ihre Haltung büßen sollen. Hamburg hat wieder Großveranstaltungen bei voller Kapazität zugelassen. Zutritt gibt es künftig aber nur für Geimpfte und Genesene. Ungeimpfte unerwünscht. Ungeimpfte sollen aus dem öffentlichen Leben ausgeschlossen werden.

Als richtungsweisend für die Pandemiebekämpfung taugt dieser Ansatz wenig. Eine weitere Spaltung der Gesellschaft ist zu befürchten. Wer nicht mehr am öffentlichen Leben teilnehmen darf, zieht sich noch mehr aus der Gesellschaft zurück – oder trifft sich eben privat mit anderen Ungeimpften. Das kann weder epidemiologisch noch sozial ein Dauerzustand sein.

Für die Bundesregierung heißt das: Entweder man setzt eine Impfpflicht durch oder man lässt es eben bleiben. Durch Mobbing von Impfverweigerern Fügsamkeit zu erpressen ist der falsche Weg.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de