Rassismusstreit um Martin Sonneborn: Nicht mehr witzig

Nico Semsrott verlässt „Die Partei“. Anlass: der Umgang des Parteichefs mit Rassismus-Vorwürfen. Sonneborn reagiert selbstkritisch.

Nico Semsrott

Nico Semsrott, EU-Abgeordneter und Kabarettist verlässt „Die Partei“ Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

BERLIN taz | Jetzt sind es nur noch zwei: Der Kabarettist und EU-Abgeordnete Nico Semsrott verlässt die Satirepartei „Die Partei“, behält aber seinen Sitz im Parlament. Grund für den Austritt sind Rassismus-Vorwürfe gegen Parteichef Martin Sonneborn und dessen Umgang damit. Damit bleiben der Partei nur noch zwei Parlamentsmandate: das von Sonneborn selbst in Brüssel und das des Bundestagsabgeordneten und Ex-Sozialdemokraten Marco Bülow, der erst im Herbst in „Die Partei“ eingetreten ist.

Anlass für die Kritik an Sonneborn war ein Foto, das Sonneborn in der vergangenen Woche getwittert hatte. Auf dem Bild trägt er ein T-Shirt mit der Aufschrift: „Au Widelsehern, Amlerika! (...) Plinted in China für Die PALTEI“. Das sollte eine Anspielung auf Donald-Trump-Fanartikel sein, die trotz dessen anti-chinesischer Politik in China hergestellt wurden – aber auch auf vermeintliche Sprachfehler chinesischer Menschen.

Auf den Vorwurf des anti-asiatischen Rassismus, den daraufhin unter anderem Betroffene erhoben, reagierte Sonneborn pampig. Seinen Tweet löschte er zwar. Inhaltlich kommentierte er die Kritik aber nur mit schnippischen Kommentaren wie „Satire setzt Denkanreize“, „Ich gehe jetzt Schlitten fahren“ und „Tschaui“.

Semsrott kritisierte in seiner Austrittserklärung, die er am Mittwoch veröffentlichte, in erster Linie Sonneborns „ignoranten Umgang mit Feedback“. Er schrieb: „Wenn sich Menschen von seinen Postings rassistisch angegriffen fühlen, muss er nicht viel tun. Es reichen Mitgefühl und der Respekt vor den Betroffenen, um das eigene Verhalten zu korrigieren.“ Und weiter: „Ich finde seine Reaktion auf die Kritik falsch und inakzeptabel. Das ging mir in der Vergangenheit schon in anderen Fällen so. Daraus ziehe ich jetzt meine Konsequenzen.“

Keine Diskussion

Tatsächlich ist es nicht das erste Mal, dass Sonneborn rassistische Klischees bedient und Kritik daran abblockt. Auf einem Wahlplakat war er im Jahr 2011 mit einem schwarz geschminkten Gesicht und dem Spruch „Ick bin ein Obama“ zu sehen. Der Berliner Zeitung sagte er im vergangenen Jahr in einem Interview: „Auch wenn ich das heute nicht wiederholen würde, finde ich die Aktion immer noch in Ordnung. Ich bin kein Rassist.“ Über entsprechende Vorwürfe diskutiere er nicht.

Am Mittwoch Abend reagierte er selbstkritischer. In einer Stellungnahme schrieb er zwar, er hätte nicht gedacht, dass sich von seinem Tweet jemand „rassistisch diskriminiert fühlen“ könnte. Aber: „Wenn ein Witz zu rassistischer Verletzung führt, statt Reflexionsansätze zu geben oder zumindest ein befreiendes Lachen nach sich zu ziehen, dann ist es ein misslungener Witz.“ Es tue ihm leid, dass Menschen „durch die Reproduktion dieser Stereotype verletzt wurden“.

Keine Stellungnahme gab es auf Anfrage zunächst von Marco Bülow. Der Bundestagsabgeordnete war 2018 wegen inhaltlicher Differenzen aus der SPD ausgetreten und im November 2020 in „Die Partei“ eingetreten. Der Dortmunder möchte bei der Bundestagswahl in diesem Jahr erneut als Direktkandidat antreten.

Dabei wollte er eigentlich auf die Unterstützung und den Rückenwind der Satirepartei setzen. Diese hatte ihre Wahlergebnisse zuletzt auf niedrigem Niveau ausbauen können und erzielte bei der letzten Europawahl 2,4 Prozent der Stimmen. Besonders stark schneidet „Die Partei“ unter jungen, männlichen und großstädtischen Wählern ab. Inhaltliche Schwerpunkte der Partei sind neben Witzen eigentlich Themen wie der Kampf gegen Lobbyismus, gegen Autokraten und gegen Rechts.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben