„Die Partei“ nun im Bundestag: Ex-SPDler versucht es mit Humor

Der Bundestagsabgeordnete und ehemalige SPD-Politiker Marco Bülow tritt „Die Partei“ bei. Damit sitzt sie nun erstmals im Bundestag.

Marco Bülow und Martin Sonneborn Bundesvorsitzender "Die Partei" bei einer Pressekonferenz vor dem Deutschen Bundestag in Berlin

Marco Bülow (l.) und Martin Sonneborn (r.), Bundesvorsitzender „Die Partei“ Foto: Christian Spicker/imago

BERLIN taz | Ab sofort ist die Satirepartei „Die Partei“ im Bundestag vertreten: Marco Bülow, Ex-SPDler und seit zwei Jahren fraktionslos, ist jetzt Parteimitglied. Das verkündete der Bundestagsabgeordnete am Dienstag in einer Open-Air-Pressekonferenz vor dem Bundestag. Anwesend war auch Martin Sonneborn, Parteivorsitzender und Abgeordneter im Europaparlament. Er überreichte Bülow einen Mitgliedsausweis mit der Nummer 50.000.

Angekündigt worden war die Veranstaltung als P-Day. „Ich bin zwar immer noch fraktionslos, aber nicht mehr parteilos“, sagte Bülow. Ab sofort möchte er die Interessen von „Die Partei“ in den Bundestag tragen.

Bülow kritisiert unter anderem, dass die etablierten Parteien im Bundestag vor allem „Lobbypolitik“ betreiben würden. Dadurch würden viele Menschen den Zugang zu Politik verlieren, weil sie sich nicht mehr in den Parteien wiederfinden würden. „Wir haben ein verkrustetes System, das aufgebrochen werden muss“, sagte er. Bülow setzt sich besonders für Sozial- und Klimapolitik ein.

Seit 2002 ist der Dortmunder im Bundestag. Gewählt wurde er immer über ein Direktmandat seines Wahlkreises. Bis 2018 war er Mitglied der SPD und gehörte dem linken Flügel in der Partei an.

Bülow sieht sich selbst nicht als Satiriker

Immer wieder geriet er mit der Parteiführung wegen des Parteikurses aneinander. Seit seinem Austritt aus der SPD vor zwei Jahren ist er fraktionslos im Bundestag. Die Zeit seit seinem Austritt sei positiv für ihn gewesen: „Ich habe viele Anfragen von unterschiedlichen Parteien bekommen, die mit mir zusammenarbeiten wollen.“ Deshalb sehe er den Eintritt in „Die Partei“ nicht als Hindernis, seine politischen Interessen umsetzen zu können.

Bei den Bundestagswahlen im kommenden Jahr will Bülow wieder für seinen Wahlkreis Dortmund I antreten. Dann allerdings nicht mehr für die SPD, sondern für seine neue Partei. „Ich glaube, die Menschen sind offen für Kandidat:innen abseits der etablierten Parteien“, sagte der Abgeordnete der taz.

„Die Partei“ ist bekannt für ihre satirischen Aktionen, die ihr immer wieder die Kritik, keine seriöse Politik zu betreiben, einbringen. Seit 2014 sitzt Martin Sonneborn im Europaparlament, 2019 erreichte „Die Partei“ 2,9 Prozent bei den Europawahlen und damit einen zweiten Sitz, den Nico Semsrott einnimmt.

Sonneborn ist glücklich über Bülows Eintritt in „Die Partei“. „Endlich gibt es eine unseriöse Opposition im Bundestag, die man wählen kann“, so der Parteivorsitzende vor dem Reichstagsgebäude in Berlin. Er sehe die Relevanz von Polemik und Satire gerade auch darin, rechte Parteien zu kritisieren. „Das macht Spaß und wir können unsere Botschaften in der Öffentlichkeit transportieren.“

Über sich selbst sagte Bülow, er sei nicht der größte Satiriker. „Ich werde niemals einen Satirepreis gewinnen.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de