Debatte um Wehrpflicht: Schöne neue Bundeswehr

Durch den Krieg in der Ukraine kehrt eine altbekannte Debatte zurück: die Wehrpflicht. Und plötzlich gibt es viele Fans​.

Soldaten und Soldatinnen der Bundeswehr stehen in Reih und Glied

Feierliches Gelöbnis der Rekrutinnen und Rekruten 2021 im Berliner Bendlerblock Foto: Mike Schmidt/imago images

BERLIN taz | Unter der Überschrift „Gerne in die Kaserne“ hält Martin Machowechz auf Zeit Online am 14. Mai ein Plädoyer dafür, die Wehrpflicht wieder einzuführen. Mit diesen Gedanken ist er nicht alleine, denn wie Ex-Punk Campino (auch auf Zeit Online) hadert auch der Autor mit Blick auf die Ukraine mit der eigenen Verweigerung der Wehrpflicht.

Sein vermeintlich progressiver Vorschlag: Er will alle Geschlechter verpflichten. Denn die neue Wehrpflicht solle „freier, sogar fröhlicher“ sein und „für alle Milieus, für alle Geschlechter“ gelten. Superdivers also soll sie sein, unsere neue Bundeswehr.

Ein Wohlfühlort für Transpersonen, BiPoCs, Menschen mit Behinderung – geradezu verlockend. Es würde zwar „Jahre dauern, die Bundeswehr so umzubauen, dass sie zugänglicher wäre“, aber das stört den Autor nicht: Man solle „lieber heute als morgen damit beginnen“.

Die vergangenen Jahre haben mehr als deutlich gezeigt, dass die Bundeswehr dringend reformiert werden müsste. Die Strukturen sind patriarchal, rassistisch und diskriminierend auf vielen Ebenen. Eine Reform ist zu begrüßen, kann aber nicht mithilfe einer Wehrpflicht durchgedrückt werden.

Aussetzung der Wehrpflicht wurde erkämpft

Denn ein Wehrdienst innerhalb der bestehenden Strukturen zu absolvieren, kann ganze Generationen von jungen Menschen traumatisieren. Dieser Preis wäre definitiv zu hoch für die „schöne neue Bundeswehr“.

Generationen junger Menschen haben in Deutschland dafür demonstriert, gestritten und geklagt, bis die Wehrpflicht endlich ausgesetzt wurde. Noch heute haben Boomer-Männer großen Redebedarf über ihre eigene Befragung als Kriegsdienstverweigerer oder ihre Musterung. Viele werden bei dieser Erinnerung wieder sehr emotional.

In Europa und in der Nato finden sich heute nur noch sehr wenige Staaten, die an der Wehrpflicht festhalten. Daher schließt Martin Machowechz seine Argumentation auch relativ kontextlos mit dem Argument, dass man „in Israel, einem Land, das von vielen Seiten bedroht wird“, nie auf die Idee käme, die Wehrpflicht abzuschaffen. Davon abgesehen, dass Deutschland aktuell gar nicht bedroht wird, ist der Vergleich Deutschlands mit Israel, insbesondere bezogen auf militärische Aufrüstung, aus naheliegenden Gründen irritierend.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir alle wollen angesichts dessen, was mit der Ukraine derzeit geschieht, nicht tatenlos zusehen. Doch wie soll mensch von Deutschland aus helfen? Unsere Ukraine-Soli-Liste bietet Ihnen einige Ansätze fürs eigene Aktivwerden.

▶ Die Liste finden Sie unter taz.de/ukrainesoli

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de