Fackelaufmarsch in Sachsen: Neuordnung der Fronten

Immer gefährlicher wird der Protest radikaler ImpfgegnerInnen. Die ungeimpften demokratischen Kräfte sollten sich distanzieren.

Armbinde mit durchgestrichener Impfspritze

Nicht alle Ungeimpften teilen den radikalen Protest gegen die verschärften Maßnahmen Foto: Müller-Stauffenberg/imago-images

Der Fackelaufmarsch vor dem Haus der sächsischen Gesundheitsministerin Petra Köpping stieß völlig zu Recht auf parteiübergreifende Entrüstung. Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann sprach von SA-Methoden und auch Innenminister Horst Seehofer fühlte sich an die dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte erinnert. Die Reaktionen waren so richtig, wie die Aktion selbst absehbar war.

Immer radikalere Ausmaße nimmt der Protest von CoronaleugnerInnen an. Was fehlt, ist die klare Distanzierung derer, die zwar ebenfalls keine Impfung wollen, die Methoden und die zunehmende Gewalt der Fanatiker jedoch ablehnen. Viel zu lange schon überlassen die Impfscheuen, die Ängstlichen und die, die sich mit den verschärften Maßnahmen zunehmend an die Wand gedrängt fühlen, ihre Stimme den ExtremistInnen.

Schon die steigenden Zahlen bei den Impfungen zeigen, dass es sich bei den Menschen, die sich dem Piks bislang verweigerten, keinesfalls um eine homogene Gruppe handelt. Sehr vielen reichen die verschärften Maßnahmen schon aus, um den lange gemiedenen Weg zur Impfung endlich zu gehen.

Warum ist öffentlich, etwa in den sozialen Medien, nichts von denen zu hören, die Impfen nur blöd oder umständlich finden und die diffuse Ängste haben, die aber den von einem Einzeltäter begangenen Mord in Idar-Oberstein und eben auch den Fackelzug genauso verabscheuungswürdig empfinden, wie jeder moralisch denkende Mensch es tun sollte – ob geimpft oder nicht.

Es waren 30 FanatikerInnen, die mit Fackeln vor Köppings Haus aufmarschiert sind – und die in einer Atmosphäre agierten, die es ihnen ermöglicht, sich selbst zu Pionieren und HeldInnen zu stilisieren, zu VerteidigerInnen der Rechte der Unterdrückten. Diese Irren eines Besseren zu belehren und ihnen klarzumachen, dass sie nicht für alle Ungeimpften sprechen, ist überfällig.

Jetzt gilt es, die Frontlinien da zu ziehen, wo sie tatsächlich verlaufen, nämlich zwischen DemokratInnen und denen, die skrupellos Nazi-Methoden anwenden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

1961 in Berlin geboren und seit 2021 Co-Leiterin der Meinungsredaktion. Von 1999 bis 2019 taz-Nahostkorrespondentin in Israel und Palästina.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de