Bußgeld für Maskenverweigerer: Tragt die Masken!

Die Bedeckung von Nase und Mund schützt uns vor dem Virus und den schweren Folgen einer Erkrankung. Wer keine Maske trägt, soll eben Strafe zahlen.

Eine Scaufensterpuppe mit Mund-Nasen-Maske

Masken gibt es mittlerweile an jeder Ecke zu kaufen Foto: Britta Pedersen/dpa

Die Schule ist in vielen Bundesländern gerade erst losgegangen, und schon gibt es den ersten – oder besser – nächsten Zoff: Eltern in Nordrhein-Westfalen klagen gegen die Maskenpflicht im Unterricht. Unabhängig davon, dass die Gerichtsurteile vorliegen dürften, wenn diese Vorgabe in NRW Ende August möglicherweise längst wieder aufgehoben ist, steht die Frage im Raum, warum Eltern das tun. Weil sie die Coronamaßnahmen ablehnen? Aus Angst, staatliche Institutionen nähmen ihnen das Erziehungsrecht aus der Hand?

Aus Sorge um ihre Kinder, weil diese mit Maske dem Unterricht schlechter folgen können? Am Ende ist das alles egal, denn es ändert nichts am Stand der Coronapandemie: Die Zahl der Neuinfek­tio­nen in Deutschland steigt, derzeit sind es täglich so viele wie zuletzt im Mai. Die (Langzeit-)Folgen der durchlebten Krankheit sind zum Teil schwer, jede und jeden kann es treffen. Gerade macht der Fall eines jungen Mannes aus Münster die mediale Runde: Der 34-Jährige war topfit, Nichtraucher, Jogger, er hatte keine Vorerkrankungen.

Dann erwischte ihn das Virus – und jetzt muss er wieder laufen lernen. Mit einem Rollator bewegt er sich wie ein alter Mann. So etwas will niemand. Also muss man sich schützen – auch mit einer Maske und überall dort, wo viele Menschen zusammentreffen: in Bussen und Bahnen, Geschäften, Schulen, in der Wahlkabine, im Job. Was ist daran so schwer zu verstehen? Wer das nicht begreifen und umsetzen will, der muss dann halt ein Bußgeld zahlen. So ist das beim Schwarzfahren ja auch.

Dass „Corona-Strafen“ für Schüler:in­nen anders aussehen, ist indes gerechtfertigt. Schulen sind keine Drillanstalten, sie haben einen Bildungsauftrag, der anders durchsetzbar sein muss als mit harten Strafen. Das wiederum ändert nichts daran, dass Masken auch im Klassenraum schützen – und gerade dort getragen werden sollten (außer von den „Maskenbefreiten“), weil Kinder dort enger als anderswo zusammensitzen. Und dabei angstfrei sein sollten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ressortleiterin taz.de / Regie. Zuvor Gender-Redakteurin der taz und stellvertretende Ressortleiterin taz-Inland. Dazwischen Chefredakteurin der Wochenzeitung "Der Freitag". Germanistin, Slawistin, Journalistin.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Ein Überblick mit Zahlen und Grafiken.

▶ Alle Grafiken

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben