Steigende Energiepreise: Teurer Sprit ist gut fürs Klima

Wenn die Erderwärmung gestoppt werden soll, führt an Preissteigerungen für fossile Brennstoffe kein Weg vorbei. Auch nicht beim Ausbau des ÖPNV.

Ein Bus und ein PKW begegnen sich auf einer Landstraße.

Klimaschutz geht nur mit mehr ÖPNV. Bus auf dem Land bei Mühlheim an der Ruhr Foto: /imagpJochen Tack

Seit Wochen steigen die Energiepreise in Deutschland, vor allem für Sprit und Gas. Für den Klimaschutz ist das eine gute Nachricht: Verteuern sich fossile Brennstoffe, wird es auch teurer, CO2 in die Luft zu blasen und damit den Klimawandel anzuheizen. Der Verbraucher soll nach Alternativen suchen, die das Klima nicht so stark belasten und weniger CO2 erzeugen. Dass es jetzt so viele Forderungen gibt, zum Beispiel die CO2-Abgabe auf Sprit auszusetzen, zeigt eine gewisse Verlogenheit:

Wir wollen das Klima schützen, es darf aber nicht wehtun. Die Frage ist, wie sehr es wehtun darf, ob und wie die Politik reagieren muss. Zunächst einmal: Sprit ist im Vergleich zum Einkommen früher deutlich teurer gewesen. Die Deutschen mussten anteilig mehr für Treibstoff ausgeben als heutzutage. Manche wollen damit zeigen, dass heute alles nicht so schlimm ist. Die Politik müsste nichts tun. Aber diese Betrachtung greift zu kurz und ist nur theoretisch wichtig.

Denn das Wissen, dass in der Vergangenheit alles noch schlimmer war, hilft nicht, die Probleme heute zu lösen. Niemand hat ein Anrecht auf dauerhaft niedrige Spritpreise. Sie schwanken seit Jahren. Wer jetzt an der Zapfsäule viel bezahlen muss, fährt oft auch ein besonders großes, teures Auto mit entsprechend hohem Verbrauch. Diese Autofahrer hätten es wissen können. Ihnen war anderes beim Fahrzeugkauf wichtig, als wenig CO2 auszustoßen. Das ist völlig in Ordnung, nur müssen sie auch die Folgen tragen.

Schwierig wird es allerdings für diejenigen, die wenig verdienen, ältere Fahrzeuge fahren und auf das Auto angewiesen sind. Und hier sollte der Staat gegensteuern, um sie nicht über Gebühr zu belasten. Kurzfristig die beste und sozial gerechteste Lösung sind pauschale Zahlungen in einheitlicher Höhe an die Bürger und Bürgerinnen.

Mittelfristig sollte der Staat das Geld besser einsetzen und zum Beispiel den Nahverkehr vor allem auf dem Land verbessern. Denn nur, wer eine Alternative zum eigenen Auto hat, kann umsteigen. Und natürlich sollten alle angesichts der steigenden Preise über ihren Verbrauch nachdenken.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de