Schutz vor Corona: Maskenpflicht für alle!

Totalen Schutz bieten die Masken nicht, doch wenn alle sie tragen, ist die Ansteckungsgefahr dramatisch reduziert.

Eine mutter setzt ihrem Kind eine selbstgebastelte Atemschutzmaske auf.

Masken erinnern permanent an die Ausnahmesituation und die Gefahr für alle Foto: Karsten Thielker

Tschechien und die Slowakei haben Schutzmaskenpflicht. Auch in China ist die Maske in allen großen Städten Pflicht. Asiatische Länder mit ihrer Schutz­mas­kentra­di­tion werden mit Corona deutlich besser fertig. Österreich hat soeben die Maskenpflicht beim Einkaufen eingeführt. Und das Netz wird bombardiert von Initiativen und Bastelanleitungen. Landesweit wird geklebt und genäht, werden Staubsaugerbeutel und BH-Körbchen mit Schnürsenkeln und Gummis in Form gebracht. Das ist gut!

Die Kommunikation zum Maskenschutz krankt an einem grundsätzlichen Missverständnis. Weil eine einfache Maske keinen 100-prozentigen Schutz bietet, wurde sie frühzeitig und zu Unrecht als untauglich abserviert. Das passte zur Verknappung medizinischer Schutzmasken in den Kliniken. Man hatte Angst, das Volk könnte den Krankenhäusern die weltweit knappen FFP-Masken wegnehmen.

Das passte auch zur hamsternden Ego-Gesellschaft, die vorrangig auf Eigenschutz fixiert ist. Dabei wird übersehen, dass eine Maske, ein Buff, ein Schal, ein Tuch die eigene Ansteckung zwar nur verringern. Sie können aber das Risiko für die anderen erheblich minimieren, weil infektiöse Tröpfchen beim Niesen, Husten, Ausatmen abgefangen werden. Ergo: Wenn alle Maske tragen, ist die Ansteckungsgefahr dramatisch reduziert.

Bleibt das Argument, dass Masken falsche Sicherheitsgefühle vermitteln. Maskenträger würden weniger Hände waschen und Abstände einhalten. Das ist durch nichts belegt. Angeschnallte Autofahrer fahren ja nicht automatisch riskanter. Weiteres Gegenargument: In einer panisch-epidemischen Situation müssen die Botschaften simpel sein. Auch das überzeigt nicht, weil selbst schlichte Gemüter den einfachen Dreiklang Abstand halten, Hände waschen, Maske tragen sehr wohl verstehen.

Kommt noch ein Pluspunkt dazu. Jeder Maskenträger sorgt für Irritation. Masken erinnern permanent an die Ausnahmesituation und die Gefahr für alle. Masken fallen auf, sie sind Stoff gewordenes Signum dieser Menschheitskatastrophe. Deshalb: Maskenpflicht für alle!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Manfred Kriener, Jahrgang 1953, ist Umweltjournalist und Autor in Berlin. Themenschwerpunkte: Klima, Umwelt, Landwirtschaft sowie Essen & Trinken. Kriener war elf Jahre lang taz-Ökologieredakteur, danach Gründungschefredakteur des Slow-Food-Magazins und des Umweltmagazins zeozwei.. Zuletzt erschienen: "Leckerland ist abgebrannt - Ernährungslügen und der rasante Wandel der Esskultur". Das Buch schaffte es in die Spiegel-Bestsellerliste und wurde von Umweltministerin Svenja Schulze in der taz vorgestellt. Kriener arbeitet im Journalistenbüro www.textetage.com in Kreuzberg.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben