Mögliche Engpässe durch Omikron: Mitnichten Panikmache

Wegen der hoch ansteckenden Omikron-Mutante könnte es zu Ausfällen in der kritischen Infrastruktur kommen. Was tun? Die Großeltern haben es vorgemacht.

Ein Mann stteht in seinem Vorratskeller mit einer Schüssel voller Würste in den Händen

Für Notlagen vorzusorgen haben wir verlernt – unsere Großeltern konnten das noch Foto: Kai Bienert/imago

In Großbritannien versucht die Regierung bereits, Lehrkräfte aus dem Ruhestand zu holen. Grund sind die flächendeckenden Personalausfälle aufgrund der Verbreitung der hoch ansteckenden Omikron-Variante. Nun warnt auch der Corona-Expert*innenrat der Bundesregierung vor einem Zusammenbruch der kritischen Infrastruktur. Gemeint sind damit nicht nur Krankenhäuser und Schulen, sondern auch Polizei, Feuerwehr, Strom- und Wasserversorgung und selbst die Müllabfuhr.

Schon wieder Panikmache? Mitnichten. Die Delta-Variante war bereits hochansteckend. Doch nun kommt es tatsächlich noch schlimmer. Die Verdopplungszeit der Inzidenz liegt bei Delta bei drei Wochen, Omikron verkürzt sie auf zwei bis vier Tage. Entsprechend schrumpft der Handlungsspielraum. In den Niederlanden sehen Behörden nun keine andere Möglichkeit, als die Welle mit einem harten Lockdown zu brechen. Das wird in Deutschland in den nächsten zwei Wochen nicht viel anders sein.

Was Omikron von Delta aber vor allem unterscheidet: Bei Delta kommt es zu einer Überlastung der Krankenhäuser. Bei Omikron kommt hinzu, dass angesichts einer so rasanten Ausbreitung zeitgleich Hunderttausende Ar­beit­neh­me­r*in­nen ausfallen könnten. Davon würden auch öffentliche Dienste betroffen sein. Da macht es keinen Unterschied, ob die Infizierten leicht, mittel oder schwer erkranken. Sie fallen aus.

Auf eine solche Notlage sind wir schlecht vorbereitet. Zwar gibt es kommunale und nationale Notfallpläne. Aber vieles davon ist nicht mehr erprobt. Auch gesellschaftlich haben wir es seit dem Ende des Kalten Krieges verlernt, für Notlagen vorzusorgen. Stattdessen sind wir es gewohnt, dass Dienste und Waren jederzeit zur Verfügung stehen.

Störungsanfällige Lieferketten

Dabei zeigen die Lieferkettenengpässe der vergangenen Monate, wie störungsanfällig die globalen Lieferketten sind. Ein Coronafall in einem chinesischen Hafen reichte aus – und hierzulande standen die Bänder still. Die Digitalisierung mit ihren komplexen Systemen macht die Versorgungswirtschaft ebenfalls anfällig.

Ohne gleich ins Preppertum abzudriften oder panisch alles Klopapier wegzukaufen, ist eine Rückbesinnung auf Krisenvorsorge richtig und wichtig. So wie es einst unsere Großeltern mit ihren Vorratskellern verinnerlicht hatten, ist es auch heute sinnvoll, Trinkwasser, eingeschweißtes Schwarzbrot und Konserven für zehn Tage vorrätig zu haben. Alarmistisch ist man damit noch lange nicht. Es ist in dieser Pandemie eine sinnvolle Maßnahme mehr, die nicht allzu viel Aufwand braucht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

war von 2012 bis 2019 China-Korrespondent der taz in Peking. Nun ist er in der taz-Zentrale für Weltwirtschaft zuständig. 2011 ist sein erstes Buch erschienen: „Der Gewinner der Krise – was der Westen von China lernen kann“, 2014 sein zweites: "Macht und Moderne. Chinas großer Reformer Deng Xiao-ping. Eine Biographie" - beide erschienen im Rotbuch Verlag.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de