Horst Seehofer und die taz-Kolumne: Was man wirklich nicht sagen soll

Es gibt Worte, die nicht grad zum guten Ton gehören. Aber wenn ein Innenminister eine_n Kolleg_in anzeigen will, sitzen sie doch ganz vorne auf Zunge.

Der Bildschirm eines Smartphones zeigt eine Pressekonferenz von Horst Seehofer im Freien

Simulation von Politik? Auftritt Horst Seehofer nach den Randalen in Stuttgart Foto: Marijan Murat/dpa

Da gibt es diesen Reflex in mir: Immer wenn in unserer Familie jemand „Scheiße“ sagt, antworte ich so was wie „Na, wollen wir das sagen?“ oder „Nicht so reden“ oder „Oh, sorry, das wollt ich nicht sagen“.

Ich sage sehr oft „scheiße“ oder „scheiß“ oder „beschissen“. Meine Töchter fangen auch schon damit an. Und jetzt versuche ich ihnen und mir das wieder abzutrainieren.

Aber heute ist so ein Tag, an dem ich mir denke: Scheiß drauf.

Denn was für eine Scheiße geht bitte gerade ab? Der Bundesinnenminister Horst Seehofer kündigt an, meine Kolleg_in Hengameh ­Ya­ghoobifarah anzeigen zu wollen. Scheiße nochmal, sind denn jetzt alle völlig verrückt geworden?!?

„Eine Enthemmung der Worte führt unweigerlich zu einer Enthemmung der Taten und zu Gewaltexzessen“, sagte Seehofer der Bild. Und eine Entvernunftisierung der Politik führt unweigerlich zu bescheuerter Politik­simulation. Denn was anderes soll diese geplante Anzeige sein als eine Simulation von Politik? Rauskommen wird dabei eh nichts.

Angezeigt wurde Hengameh Yaghoobifarah wahrscheinlich ohnehin schon von vielen, unter anderem hatten die Polizeigewerkschaften das ja bereits angekündigt. Untersucht wird also sowieso.

Es geht nur noch darum, ein Zeichen zu setzen. Den Rächer zu spielen. Um Eskalation. Vielleicht um abzulenken. Vielleicht aus Freude am Brand.

Ich weiß, es klingt pathetisch, aber ich frage mich in letzter Zeit immer häufiger, was für eine politische Landschaft meine Kinder eigentlich vorfinden, wenn sie selbst groß genug sind, um sich einzumischen. Kriegt meine Generation es noch hin, der Entvernunftisierung entgegenzuwirken? Oder ist das, was Donald Trump in den USA vormacht und worin ihm so viele auch hier nachzueifern versuchen, dann schon ganz normal? Ist die politische Auseinandersetzung bald nur noch ein hyperventilierender, dauererregter, sich mit Anzeigen überziehender, Trennung der Gewalten und die Achtung der Pressefreiheit ignorierender, am Ende alles spaltender Kampf?

Ich versuche – wie so viele Eltern – meinen Kindern beizubringen, nicht „Scheiße“ zu sagen, Konflikte im Dialog zu lösen, vernünftig zu sein – und dann bekommen sie irgendwann vorgeführt, dass das alles nichts mehr zählt. Dass das keine wertvollen Tugenden sind. Dass das nicht honoriert wird.

Scheiße.

Ich hoffe, dass ich mit alldem falsch liege. Dass ich übertreibe. Dass ich zu fatalistisch bin. Dass die Vernunft siegt. Die Werkzeuge, die wir dafür brauchen, kennen wir alle. Es sind dieselben wie bei den Kindern: Reden statt hauen, zuhören statt reinbrüllen, nicht scheiße sein und nicht „scheiße“ sagen.

Einmal zahlen
.

Ist heute: Redaktionsleiter bei Übermedien und freier Autor. War mal: Leiter des Ressorts tazzwei bei der taz. Davor: Journalistik und Politikwissenschaft in Leipzig studiert. Dazwischen: Gelernt an der Axel Springer Akademie in Berlin.

Sie suchen die großen Recherchen der taz zu Polizeigewalt und rechtsextremen Strukturen in der Polizei und Bundeswehr?

Lesen Sie:

■ Die Recherche von Christina Schmidt und Sebastian Erb über einen früheren SEK-Polizisten, der zehntausende Schuss Munition aus Bundesbehörden klaute

■ Die Recherche von Sarah Ulrich über übergriffige Beamte bei der Polizei Weimar, inklusive eines Schwanzfoto-verschickenden rechten Polizisten

■ Die Recherche von Erik Peter über gewaltsame Festnahmen bei antirassistischen Protesten in Berlin

■ Alle Recherchen zu rechten Preppern in Sicherheitskreisen und zu Hannibals Schattennetzwerk finden Sie unter taz.de/hannibal

■ Weitere Texte finden Sie in unserem Schwerpunkt zu Polizeigewalt und Rassismus

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de