Vizegouverneur von Texas über Coronakrise: Wo Alte sterben sollen

Großeltern sollten sich opfern, fordert der texanische Vizegouverneur Dan Patrick. Klingt irre, aber die Deutschen sind noch schlimmer.

Ein Mann an einem Imbiss nimmt Rückgeld entgegen

Ein älterer Herr am To-Go Fenster in Laredo, Texas Foto: Veronica Cardenas/reuters

„Don’t mess with Texas“, wird der Besucher des US-Bundesstaats auf jedem zweiten T-Shirt und Straßenschild herzlich begrüßt. Was wahlweise bedeutet, dass man keinen Müll aus dem Auto werfen, nicht ohne Knarre aus dem Haus gehen oder bloß nichts Veganes bestellen soll. Oder in der Interpretation des texanischen Vizegouverneurs Dan Patrick, dass die Alten besser sterben mögen, als dass der Corona-Lockdown die heimische Wirtschaft weiter belastet.

Er, Patrick, jedenfalls sei bereit, sein Leben zu geben, wenn dafür diese furchtbaren Beschränkungen wieder aufhörten. Schließlich habe er sechs Enkel, argumentierte der überzeugte Evangelikale. Das klingt nachvollziehbar: Ehe er die fundamentalchristliche Brut länger am Kopf haben muss, lässt er sich lieber ans Kreuz nageln. Family values eben.

Patrick will aber den American dream für die Jungen erhalten. Dafür stünden er und Hunderte andere Ü-Siebziger frohen Herzens bereit, final abzutreten. Weshalb er fordert: „Lasst uns wieder zur Arbeit gehen, lasst uns wieder leben.“ Also ausgehen, ins Kino vielleicht. Landesweite Gratisvorstellung für Senioren, gegeben wird das Double-Feature „Hunde, wollt ihr ewig leben?“ und „Spiel mir das Lied vom Tod“.

Mal wieder typisch „die blöden Amis“? Von wegen. „Geld oder Leben?“, fragt die FAZ: „Rechtfertigt der Schutz einer bestimmten Bevölkerungsgruppe, erhebliche Teile der Gesellschaft in wirtschaftliche Existenzängste zu stürzen?“ Während deutsche Industrievertreter und Politiker schon fordern, über den Exit aus den Corona-Maßnahmen nachzudenken, von denen man bislang noch nicht einmal weiß, ob sie ausreichen und Erfolge bringen werden.

Neoliberale Verwertungslogik

So ist es halt mit Werten und Menschenrechten im Neoliberalismus: schöne Sache, solange die Rendite stimmt. Wenn nicht, muss man Prioritäten setzen. Wie die Bundesligabosse, die als das Virus längst schon da war und man aus China gut wusste, was passieren würde, noch Super-Coronapartys feiern lassen wollten.

Der 39-jährige Gesundheitsminister Jens Spahn schwurbelt jetzt, dass man, damit die Wirtschaft sobald wie möglich wieder anlaufen kann, „die Älteren also möglicherweise über mehrere Monate bitten müssen, zu Hause zu bleiben“. Vermutlich, bis sie dort endlich verrottet sind.

Dann vielleicht doch lieber Dan Patrick mit seiner texanischen Heldenpose beim Ritt in den Sonnenuntergang. Der will wenigstens selbst die Konsequenzen tragen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Heiko Werning ist Reptilienforscher aus Berufung, Froschbeschützer aus Notwendigkeit, Schriftsteller aus Gründen und Liedermacher aus Leidenschaft. Er studierte Technischen Umweltschutz und Geographie an der TU Berlin. Er tritt sonntags bei der Berliner „Reformbühne Heim & Welt“ und donnerstags bei den Weddinger „Brauseboys“ auf und schreibt regelmäßig für Taz und Titanic. Letzte Buchveröffentlichung: „Vom Wedding verweht“ (Edition Tiamat).

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben