Transfeindliche AfD-Rede im Bundestag: Solidarität nach verbaler Attacke

Beatrix von Storch hat die Grünen-Politikerin Tessa Ganserer angegriffen und sich transfeindlich geäußert. Ganserer erhält im Netz viel Zuspruch.

Tessa Ganserer (Bündnis 90/Die Grünen) kommt zur Wahl des Bundespräsidenten durch die Bundesversammlung ins Paul-Löbe-Haus.

Verbitterte AfDlerinnen zeigen ihre eigene Blödheit im Bezug auf sie: Grünen-Politikerin Tessa Ganserer Foto: Christophe Gateau/dpa

BERLIN taz | Ein transfeindlicher Redebeitrag der AfD-Politikerin Beatrix von Storch zur Debatte um den anstehenden internationalen Frauentag am 8. März im Bundestag hat große Empörung und viel Solidarität mit der Abgeordneten Tessa Ganserer von den Grünen hervorgerufen. Von Storch hatte die trans Politikerin persönlich angegriffen, einen Mann genannt und mehrfach den von ihr abgelegten Namen verwendet.

Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion Britta Haßelmann verurteilte die „abscheulichen“ Sätze von Beatrix von Storch umgehend in einem Redebeitrag. „Das, was sich Frau von Storch in diesem Haus gerade erlaubt hat, ist niederträchtig. Tessa Ganserer ist eine von uns. Sie ist meine und unsere Kollegin. Sie ist eine des 59-Prozent-Anteils von Frauen in dieser Fraktion.“ Für ihren Redebeitrag bekam Britta Haßelmann von allen Parteien außer der AfD Applaus.

Viele Solidaritätsnachrichten mit Tessa Ganserer gab es parteiübergreifend von Po­li­ti­ke­r*in­nen auch auf Twitter.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach von der SPD schrieb: „Alle Parteien außer der AfD stellen sich gegen die menschenverachtende Rede Beatrix von Storchs von der AfD zum Weltfrauentag im Bundestag. Sie stritt der Grünen-Abgeordneten Tessa Ganserer ihre sexuelle Selbstbestimmung in beleidigender sarkastischer Art öffentlich ab. Eine Schande.“

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Katrin Göring-Eckardt lobte nochmal das klare Gegenhalten von Britta Haßelmann: „Furchtbare Diffamierung von Tessa Ganserer heute im Bundestag durch Beatrix vom Storch. Sie spricht ihr Selbstbestimmung u. Identität ab. Danke an @BriHasselmann für die klaren Worte und an die De­mo­kra­t*in­nen aller anderen Fraktionen für die Solidarität.“

Sven Lehmann, der Beauftragte der Bundesregierung für die Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt, positioniert sich ebenfalls auf Twitter: „Trans Frauen sind Frauen und @GansGruen ist eine Frau! Was Frau von Storch heute im #Bundestag von sich gegeben hat, ist menschenfeindliche Hetze. Aber das wird die #Ampelkoalition garantiert nicht daran hindern, das Transsexuellengesetz abzuschaffen.“

Tessa Ganserer engagiert sich gegen das Transsexuellengesetz
Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die bayerische Grünen-Politikerin Tessa Ganserer engagiert sich im Bundestag für die schnellstmögliche Abschaffung des Transsexuellengesetzes. Ganserer ist überzeugt davon, dass auch in der Bevölkerung eine breite Mehrheit hinter dem Vorhaben stehe. Die Gesellschaft sei längst weiter als die Gesetzgebung.

Das Transsexuellengesetz soll nach den Plänen der Ampel-Koalition abgeschafft und durch ein Selbstbestimmungsgesetz ersetzt werden. Dem Koalitionsvertrag zufolge soll eine Änderung des Geschlechtseintrags beim Standesamt dann grundsätzlich per Selbstauskunft möglich werden.

Die Prozedur, die trans Personen derzeit durchlaufen müssen, wenn sie ihren Namen und Geschlechtseintrag ändern wollen, bewertet Ganserer als „entwürdigend“. Dazu zähle, dass die Menschen sich psychologisch begutachten lassen und intimste Fragen beantworten müssten, kritisierte Ganserer, „nur damit ein Gericht feststellt, dass dieser Staat uns als die Menschen akzeptiert, die wir nun einmal sind“. Die 44-Jährige lehnt es ab, diese Prozedur zu durchlaufen. (mit epd)

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de