Russlands Armee in der Ukraine: Von Niederlage zu Niederlage

Auf das Debakel in der Ostukraine folgt Moskaus Rückzug im Süden. Ein US-General warnt: Bei russischem Atomschlag werde Putins Armee zerstört.

zerstörter russischer Panzer an einer Straße

Ein zerstörter russischer Panzer in der Region Charkiw am 2.10.2022 Foto: Wladislaw Musiienko/reuters

BERLIN taz | Kaum hat Russland die vier ukrainischen Gebiete Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson für annektiert erklärt, weicht die russische Armee dort immer weiter und immer schneller zurück.

So setzt die Ukraine ihre Offensive fort, die die russischen Truppen bereits im September fast komplett aus dem Gebiet Charkiw vertrieben hatte. Russland zieht nun auch aus dem Norden des Gebiets Donezk ab. Beim Vormarsch aus der im September befreiten Stadt Isjum nach Osten umzingelten die ukrainischen Streitkräfte Ende voriger Woche die gut 50 Kilometer östlich liegende Stadt Lyman an der Front nördlich Slowjansk.

Am Samstagabend bestätigte Russland auch den Abzug aus Lyman. Die etwa 5.000 russischen Soldaten dort flohen entlang der einzigen noch offenen Straße gen Osten. Seitdem haben sie auch weitere Gebiete im Umland der ukrainischen Armee überlassen – eine Wiederholung der Rückzüge aus dem Gebiet Charkiw mehrere Wochen zuvor.

Berichten zufolge sind viele der betroffenen russischen Soldaten frisch entsandte Reservisten aus der russischen Mobilmachung, die mit nur rudimentärer Ausbildung und Ausrüstung direkt an die Front „geworfen wurden“.

Der Verlust von Lyman setzt den russischen Versuchen ein Ende, von Norden aus in den ukrainisch kontrollierten Teil des Donbass in Richtung der ukrainisch gehaltenen Städte Slowjansk und Kramatorsk vorzustoßen. Russische Militärblogger und Kommentatoren werten das einhellig als Katastrophe und als Zeichen für die andauernde Inkompetenz im russischen Militär, die auch durch die von Präsident Putin verfügte Mobilmachung nicht behoben worden sei.

Ukrainische Truppen wieder im Gebiet Luhansk

Im Gegenteil: Inzwischen nähern sich ukrainische Truppen sogar wieder dem einst heißesten Schlachtfeld des Donbass-Krieges: den Städten Sewerodonezk und Lyssy­tschansk im Gebiet Luhansk, die im Juni und Juli nach Kämpfen mit Tausenden Toten an Russland gefallen waren.

Seit Sonntag ist auch von größeren ukrainischen Vorstößen an der Südfront des Krieges im Gebiet Cherson die Rede. Am Westufer des Dnipro sollen ukrainische Truppen bis zu 40 Kilometer tief in das besetzte Gebiet vorgestoßen sein, assistiert durch erfolgreiche ukrainische Angriffe an anderen Frontbereichen in Cherson.

Experten zitieren auf Telegram veröffentliche Rufe der russischen Einheiten im Gebiet Cherson nach verstärkter Luftunterstützung. Verstärkung am Boden gibt es für die russische Armee am West­ufer des Dnipro, einschließlich der Stadt Cherson, nicht mehr, denn die ukrainische Artillerie hat die Flussbrücken zerstört.

Russische Forderungen nach Eskalation

Das Debakel von Lyman nährt in Russland Forderungen nach einer drastischen Eskalation. Tschetscheniens Machthaber Ramsan Kadyrow kritisierte am Samstag auf Telegram die russischen Kommandeure für den Abzug aus Lyman und schrieb: „Meiner persönlichen Meinung nach sollten drastischere Maßnahmen ergriffen werden, bis hin zur Verhängung des Kriegsrechts in den Grenzregionen und bis zum Einsatz von Atomwaffen mit geringer Sprengkraft.“ Dmitri Medwedew, Nummer zwei des russischen Sicherheitsrates, hatte zuvor mit dem Einsatz „strategischer Atomwaffen“ gedroht, sollten annektierte Gebiete angegriffen werden.

Russlands deutliche atomare Drohung sorgt für deutliche Reaktionen. Der pensionierte US-General und Ex-Geheimdienstchef David Petraeus erklärte am Sonntag in einem TV-Interview mit ABC, in einem solchen Fall würden die USA die gesamte russische Armee in der Ukraine und die russische Schwarzmeerflotte zerstören: „Wir würden darauf antworten, indem wir eine kollektive Nato-Bemühung anführen, die jede russische konventionelle Kraft vernichtet, die wir auf dem Schlachtfeld in der Ukraine sehen und identifizieren können, auch auf der Krim, und jedes Schiff im Schwarzen Meer.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir alle wollen angesichts dessen, was mit der Ukraine derzeit geschieht, nicht tatenlos zusehen. Doch wie soll mensch von Deutschland aus helfen? Unsere Ukraine-Soli-Liste bietet Ihnen einige Ansätze fürs eigene Aktivwerden.

▶ Die Liste finden Sie unter taz.de/ukrainesoli

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de