Kritik an „Pinky Gloves“: Die Jungs vom Entschärfungsteam

Zwei Männer erfinden pinke Latexhandschuhe, mit denen Frauen benutzte Tampons entnehmen und entsorgen können. Bitte was?

Pinker Handschuh - Daumen zeigt nach unten

Dies sind zwar pinke Handschuhe, aber nicht die geplanten pinky gloves Foto: agefotostock/imago

Wenn Männer etwas speziell nur für Frauen erfinden, kommt dabei häufig nichts Gutes raus. Das beweist die neueste Erfindung: „Pinky Gloves“ – rosafarbene Latexhandschuhe, mit denen menstruierende Menschen Tampons und Binden entnehmen und entsorgen können. „Entwickelt“ wurden die Handschuhe von Eugen Raimkulow und André Ritterswürden. Am Montagabend haben sie ihre Idee stolz in der Vox-Sendung „Höhle der Löwen“ vorgestellt. „Echte Frauenversteher“ seien sie, deswegen hätten sie diese Handschuhe entwickelt: „Hygienisch, diskret und perfekt für unterwegs“. Ein Dreiklang, der auf jeden Kurzen zutreffen würde.

Die Männer in der Fernsehjury waren begeistert, der Unternehmer Ralf Dümmel investierte dann tatsächlich. Twit­ter-­U­se­r*in­nen waren dagegen entsetzt – und schrieben wütende Kommentare. Ihr grundsätzlicher Tenor: „Habt ihr den Verstand verloren? Wir helfen euch gerne suchen, ihr Larrys.“

Es sind nämlich tatsächlich Fragen offen geblieben: Was glauben die beiden, wie sich Menstruierende vorher die Tampons entfernt haben? Blut am Finger, warum sollte das ein Problem sein? Kennen sie das Prinzip von Hygienebeutel und Toilettenpapier nicht? Und für wen halten die sich eigentlich? Als sei die Periode und alles was dazu gehört nicht stigmatisiert genug, jetzt brauchen wir auch noch ein Entschärfungsteam, um uns umzustöpseln? Ganz zu schweigen von dem Müll, den die Handschuhe verursachen.

Die Erfinder Raimkulow und Ritterwürden sahen sich daraufhin veranlasst, ein Statement auf ihrem Instagram-Account zu veröffentlichen. In dem zweiminütigen Video erklären sie, dass es natürlich nicht ihre Absicht gewesen sei, die Pe­rio­de als etwas Ekliges darzustellen. Im Gegenteil: Enttabuisieren wollten sie sie. Und natürlich sei das Produkt für den Fall konzipiert, dass es mal kein Toilettenpapier und keine Möglichkeit zum Hände waschen gebe, wie beispielsweise auf Festivals oder an Raststätten.

Alles noch schlimmer machen

Es ist nicht verwunderlich, dass sie mit diesem Statement alles noch schlimmer machen. Die Kom­men­ta­to­r*in­nen zerrissen das Statement präzise. So empörend diese Situation ist, gleichzeitig bietet die ganze Situation spannende Einblicke in das, was Männer eigentlich von der Periode wissen – nämlich sehr wenig offenbar. Selbst wenn sie mit einer Frau zusammen sind, ist die Periode wahrscheinlich nur dann Thema, wenn es ihretwegen keinen Sex gibt. Auch die Hand­schuh­er­fin­der sind auf ihre Idee gekommen, weil sie im Bad­müll­eimer ihrer WG in Toilettenpapier eingewickelte Tampons gesehen haben. „Ziemlich unangenehm“ sei das gewesen.

Dieses Unwissen und dieser aufgebauschte Ekel hat sich bei vielen Frauen tief eingebrannt. In vielen Religionen gelten menstruierende Menschen als unrein, schmutzig, dürfen keine religiösen Stätten betreten oder an Ritualen teilnehmen. Auch in einer angeblich aufgeklärten Gesellschaft sitzt die Scham tief. Wir werden Ex­per­t*in­nen dafür, Tampons aufs Klo zu schummeln, der Kauf bedeutet für viele junge Frauen eine ungeheure Überwindung, und in der Werbung wird die Diskretion als oberstes Gut gepriesen. Drogendealer gehen offener mit ihrem Beruf um, als Frauen mit ihrer Periode.

Es scheint aber, als sei das Einsetzen und das Entfernen besonders schambehaftet. So gibt es Tampons mit Applikationshilfen, die vor allem in den USA beliebt sind. In Blogposts oder Reddit-Threads betonen US-Amerikanerinnen in Europa, wie unangenehm es für sie ist, sich den Tampon mit dem Finger einzuführen.

Dabei dürfte nicht nur das Blut ein Problem sein. Es ist der Akt der Penetration. Ich wurde schon öfter von jungen Männern gefragt, ob ich beim Einsetzen von Tampons nicht auch geil werde. Und nein, die Männer waren nicht jung genug, um so dumm zu sein. Diese Vorstellung, dass sich die Frau selbst berührt, ist immer noch unanständig. Die Vagina ist kein normales Körperteil, sondern wird auf das Sexuelle reduziert.

Tabuzone und Battlefield

Der Unterleib der Frau ist selbst für sie eine Tabuzone und ein Battlefield für den Kapitalismus, die aus der Scham Geld macht – sei es mit Applikatoren, mit speziellen Intimreinigungsmittel, Scheidenduschen oder eben „pinky gloves“.

Bei Männern ist es kein Pro­blem, wenn sie zwischen Himmel und Hölle einfach mal ihren Penis rauspacken, um zu pinkeln. Da fragt keiner danach, was sie denn tun, wenn es keine Möglichkeiten zum Händewaschen gibt.

Vielleicht sollte ich eine Firma gründen, die eine schwarze Becherglaszange für den Mann verkauft. Damit sie nicht ihren eigenen verschwitzten Penis zum Urinieren anfassen müssen. Ich würde ihn „Penis Master“ nennen, und es würde ihn mit BBQ-Geruch geben. Werbespruch „Master your penis, master the world!“ Wer investiert in mich?

Und eine letzte Frage an die beiden Gründer aus der Fernsehshow: Wenn ich jetzt wirklich doch einen Handschuh benutzen will, um meinen Tampon zu entfernen, warum reicht dann nicht ein normaler Latexhandschuh?

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben