Periodenprodukte an Frankreichs Unis: Gratis-Tampons aus dem Automaten

Hochschulen in Frankreich stellen Menstruationsartikel kostenlos bereit. Auch andere Länder kämpfen gegen Periodenarmut. Deutschland hinkt hinterher.

Zwei Tampons auf pinkem Hintergrund.

An französischen Unis fortan kostenlos zu haben: Periodenprodukte wie Tampons Foto: Isabel Lott

BERLIN taz/afp | In Frankreich erhalten Studentinnen künftig kostenlose Tampons und Binden – aus Automaten, die in den kommenden Wochen in Wohnheimen und Gesundheitszentren der Hochschulen aufgestellt werden sollen. „Wir planen 1.500 Automaten ein“, sagte Hochschulministerin Frédérique Vidal am Dienstag bei einem Besuch in Poitiers, wo sie die Maßnahme ankündigte. Mit Semesterbeginn im September sollen die Spender auch auf den Universitätsgeländen stehen.

Einen ähnlichen Schritt gab Neuseeland bekannt. Dort sollen Schulen ab Juni dieses Jahres Gratis-Menstruationsartikel zur Verfügung stellen, wie Premierministerin Jacida Ardern vergangene Woche sagte. Ihren Angaben zufolge bleibt in Neuseeland eine von zwölf Jugendlichen regelmäßig dem Unterricht fern, weil sie sich keine Periodenprodukte leisten kann. In Neuseeland werden die Gratis-Tampons und -Binden mit einer Informationskampagne verbunden, um der Stigmatisierung der Monatsblutung und damit verbundenen Unsicherheiten entgegenzuwirken.

In Schottland hatten Schulen und Hochschulen schon länger Menstruationsprodukte zur Verfügung gestellt, bevor das Parlament in Edinburgh Ende November einen Gesetzentwurf verabschiedete, dem zufolge Gratis-Produkte künftig auch in öffentlichen Einrichtungen angeboten werden sollen. Dort soll sich jede Frau bedienen können. Wie genau die Artikel wirklich bei allen ankommen sollen, wird derzeit noch erarbeitet.

Damit ist Schottland Pionier im Kampf gegen die Periodenarmut. Laut einer Studie aus Großbritannien von 2015 geben Frauen im Schnitt 500 Euro im Jahr und 20.500 Euro im Leben für Produkte aus, die sie während der Menstruation benötigen: Tampons, Menstruationstassen, Schmerzmittel oder neue Unterhosen.

Zumindest kein Luxusgut mehr

In Deutschland ist man noch weit entfernt von einer Gratis-Versorgung. Erst zum Jahreswechsel 2019/2020 wurde der Steuersatz auf Menstruationsartikel von zwölf auf sieben Prozent gesenkt, womit die Produkte nicht mehr als Luxusgut klassifiziert sind. Leider haben die Kun­d*in­nen bislang wenig davon: Viele Hersteller hoben nämlich kurzerhand die Preise an.

In anderen Ländern wie Indien, Irland, Kenia oder Kanada entfallen zumindest keine Steuern mehr auf die grundlegenden Hygieneartikel. Zuletzt schaffte Australien 2019 die Besteuerung in Höhe von zehn Prozent ab.

Die französischen Regierung scheint verstanden zu haben, dass Periodenartikel eine enorme finanzielle Belastung darstellen. Die Gratis-Versorgung an den Hochschulen ist Teil eines Maßnahmenpakets, das Studierende in der Coronakrise entlasten soll.

Präsident Emmanuel Macron hatte im Januar bereits Ein-Euro-Mahlzeiten und psychologische Unterstützung für Studierende angekündigt. Auch in Frankreich klagen junge Leute über Vereinsamung durch Onlinevorlesungen sowie finanzielle Probleme, weil klassische Jobs, etwa in der Gastronomie, wegfallen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de