Wahlwiederholung in Berlin: Die ungerechte Neuwahl

Die Pannen bei der Wahl 2021 waren weitreichend. Trotzdem bleibt die Frage nach der Verhältnismäßigkeit des Urteils der Verfassungsrichter*innen.

Eine Schlange von Menschen vor dem Eingang eines Berliner Wahllokals

Das machen wir gleich nochmal: die Abgeordnetenhauswahl 2021 in Berlin Foto: picture alliance/dpa | Hauke-Christian Dittrich

Die Argumentation der Rich­te­r*in­nen am Berliner Verfasssungsgericht ist nachvollziehbar: Weil man nicht sicher sagen kann, wie hoch das Dunkelfeld der Pannen am Wahltag 2021 war, muss die ganze Abgeordnetenhauswahl wiederholt werden. Im Zweifel lieber gründlich, hat das Gericht am Mittwoch entschieden, so könnte man salopp formulieren.

Obwohl niemand in Abrede stellt, dass massive, sehr wahrscheinlich auch mandatsrelevante Fehler am Wahlabend passiert sind: Es lohnt sich kurz über das Wort Verhältnismäßigkeit nachzudenken. Und zwar gerade, weil das Kernargument der Rich­te­r*in­nen das Vertrauen in die demokratischen Strukturen ist, das sie bei den Ber­li­ne­r*in­nen verloren gegangen sehen, und das sie mit einer vollständigen Wiederholung der Wahl wiederherstellen wollen.

Auch die Berliner Ver­fas­sungs­rich­te­r*in­nen waren in ihrem Urteil am Mittwoch nicht eindeutig. Entschieden wurde mit 7 zu 2 Stimmen, es gab ein Sondervotum. Die Verfassungsrichterin Ulrike Lembke, Professorin für Öffentliches Recht an der Humboldt-Universität, wird damit zitiert, dass sie gerade bei den Erststimmen keine weitreichende Mandatsrelevanz sehe. Zumindest sei diese nicht in den Umfang gegeben, dass es eine komplette Wahlwiederholung in allen Stimmbezirken rechtfertigen würde. Damit stärke man nicht verloren gegangenes Vertrauen in Demokratie – sondern erreiche eher das Gegenteil.

Die Frage ist also: Wie bewertet man die möglicherweise hohe Dunkelziffer an Wahlpannen, die am 26. September 2021 passiert sind? 20.000 bis 30.000 Wähler*innen, schätzen die Richter*innen, wurden in ihrer Stimmabgabe beeinträchtigt. Sie legen dafür die Gesamtzahl der Minuten zugrunde, die Wahllokale wegen fehlender oder falscher Stimmzettel geschlossen waren, plus die Zeit, in denen noch nach 18 Uhr gewählt wurde – obwohl da die ersten Prognosen im Fernsehen und Internet veröffentlicht waren. Die Zeit wird ins Verhältnis gesetzt mit den insgesamt 1,8 Millionen abgegebenen Stimmen sowie einer angenommenen Zeit von drei beziehungsweise sechs Minuten, die je­de*r in der Wahlkabine zum Kreuzen gebraucht hat.

1,1 Prozent von 1,8 Millionen

20.000 Menschen, die in ihrer Stimmabgabe behindert wurden, sind bei einer demokratischen Wahl zweifellos 20.000 zu viel. Wenn man die Frage nach der Verhältnismäßigkeit stellt, muss man aber auch sagen: Es sind nicht mehr als 1,1 Prozent von 1,8 Millionen.

Vieles ist nicht sauber dokumentiert worden am Wahlabend, auch das ist klar. Die Dunkelziffer der in ihrer Wahl behinderten oder beeinflussten Wäh­le­r*in­nen könnte also deutlich höher liegen als bei 20.000. Vielleicht aber auch nicht. Genaues weiß man eben nicht.

Die Frage ist jetzt: Was empfindet man als möglicherweise größeren Schaden für die Integrität einer demokatischen Wahl? Legt man die Messlatte nicht zu hoch, wenn man künftig argumentieren kann: Es könnten noch viel mehr Fehler passiert sein als nachweisbar sind, also wählen wir vorsichtshalber neu?

Eine Klage von gewählten Abgeordneten vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das Berliner Urteil ist zwar möglich – die meisten Rechtswissenschaftler, die sich bisher öffentlich geäußert haben, halten sie aber für aussichtslos.

So oder so ist diese Wahlwiederholung eigentlich keine Wiederholung, sondern eine Neuwahl. Sie findet unter anderen Voraussetzungen statt, weil die politische Großwetterlage sich geändert hat: Die Inflation, der Krieg in der Ukraine, die Geflüchteten, die Klima-Aktivist*innen der Letzten Generation. Das waren alles keine Themen, die 2021 für die Menschen eine Rolle spielten. Womöglich wird auch die Wahlbeteiligung niedriger sein, weil sich bei einigen noch eine gewisse Verdrossenheit vorhanden ist angesichts der dilettantischen Wahlorganisation von 2021.

Man wiederholt also eine Wahl, die nicht zu wiederholen ist. Und die Frage bleibt, ob weniger Wiederholung nicht verhältnismäßiger gewesen wäre.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 2011 bei der taz. Sie ist eine von zwei ChefInnen der Berliner Lokalredaktion. Themenschwerpunkte: Bildungs- und Familienpolitik.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bei wie viel Prozent liegen die Parteien bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de