Mehr Schutz mit FFP2-Masken: Für Bartträger ungeeignet

Wenn Bund und Länder beraten, messen sie den schnabelförmigen Masken viel Bedeutung zu. Auf Menschen mit Bart kommt jedoch etwas zu.

Eine FFP2-Maske liegt auf einem Leuchttisch

So edel kann Infektionsschutz sein: Eine FFP2-Maske Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

BERLIN taz | Ursprünglich war die FFP2-Maske für den Arbeitsschutz gedacht, etwa im medizinischen Bereich, auf Baustellen oder in Handwerksbetrieben mit hoher Staubbelastung. Wegen des mehrlagigen Vliesstoffs gelten sie als besonders dicht und können – sofern sie sich gut an Nase und Wangen anschmiegen – nicht nur Feinstaubpartikel von den Atemwegen fernhalten, sondern auch Viren und Bakterien.

Kurz nach Ausbruch der Pandemie im vorigen Frühjahr waren diese Masken in Deutschland noch Mangelware und deswegen dem Pflege- und medizinischen Personal vorbehalten. Inzwischen gibt es jedoch sehr viel mehr davon. Auch aus Furcht vor der wahrscheinlich ansteckenderen Virusvariante aus Großbritannien planen Bund und Länder am Dienstag, das Tragen dieser Maske in Geschäften, Bussen und Bahnen zur Pflicht zu machen. In Bayern gilt diese Maskenpflicht bereits.

Aus infektiologischer Sicht ist das sinnvoll. „Die FFP2-Maske ist, wenn sie korrekt getragen wird, das effizienteste Mittel, um sich selbst und andere Menschen vor Viren im öffentlichen Raum zu schützen“, erklärte zuletzt der Aerosolforscher des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung in Leipzig, Alfred Wiedensohler, gegenüber der Funke-Gruppe. Die bislang von den meisten genutzten Alltags- oder OP-Masken seien nur ein „Spuckschutz“. Sie schützten den Träger selbst nicht – und andere Menschen nur eingeschränkt. Mit einer FFP2-Masken-Pflicht könnte Deutschland die Kontrolle über die Pandemie zurückbekommen, so der Experte.

Ein Problem: Anders als Alltagsmasken sollten FFP2-Masken nicht wiederverwendet werden, da die Filterwirkung nach 8-stündiger Nutzung verpufft. Waschen geht nicht. Da gehen sie kaputt. Sie sollten daher ausgetauscht werden. Da das aber ins Geld geht – rund 5 Euro kosten sie pro Stück – benutzen viele Menschen sie trotzdem mehrfach.

Finanzielle Hilfe vom Bund

Forscher der Hochschule Münster haben untersucht, bei welchen Bedingungen diese Masken doch mehrfach verwendet können. Einer ihrer Tipps: nach eintägiger Nutzung sie anschließend eine Woche lang an einen Haken hängen. In dieser Zeit verlieren auf den Masken befindliche Viren ihre Infektiosität. Für einen geschlossenen Kreislauf sind demnach 7 Masken pro Person notwendig. Wichtig: Küche oder Bad eignen sich nicht zum Aufhängen. Dort ist die Raumluft in der Regel zu feucht.

Der Bund will Menschen aus Risikogruppen bei der Beschaffung von FFP2-Masken finanziell entgegenkommen. 34,1 Millionen statt der bislang vorgesehenen 27 Millionen Bürger sollen in diesen Tagen Gutscheine für 12 FFP2-Masken zugesandt bekommen. Vorgesehen ist ein Eigenanteil von 2 Euro für je 6 Masken.

Bartträgern wird das wenig helfen. Bei ihnen verfehlt die FFP2-Maske ihre Wirkung, denn die Luft kann beim Ein- und Ausatmen ungefiltert an den Seiten vorbeiströmen. Sollte die FFP2-Masken-Pflicht bundesweit kommen, bleibt Betroffenen beim Gang zum Supermarkt daher nur eins: Bart ab.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben