Kommentar „Sea-Watch“

Unterlassung ist ein Verbrechen

Die Kapitänin der „Sea-Watch“ gehört nicht ins Gefängnis. Die Verantwortlichen für die Mittelmeertoten sollten in den Knast. Die sind nicht nur in Italien.

Salvini sitzt vor einem Bildschirm, auf dem ein Bild von Carola Rackete zu sehen ist

Die Frage, wer da ins Gefängnis gehört, beantwortet sich von selbst Foto: dpa

Wer einen Menschen im Badesee vor dem Ertrinken rettet, darf wohl mit einer lobenden Erwähnung im Lokalblatt rechnen. Wer Dutzende aus dem Wasser zieht, findet sich bald im Schloss Bellevue wieder, denn ein Bundesverdienstkreuz ist das Mindeste, was Lebensretter*innen zusteht. Der Grund ist einfach: Wer Ertrinkenden oder in Seenot geratenen Menschen die lebensrettende Hand reicht, ist unbedingtes Vorbild einer humanen Gesellschaft.

Carola Rackete kann darüber wahrscheinlich nur müde lächeln. Ihre Verhaftung bei Einfahrt in einen sicheren Hafen, mit 40 Menschen an Bord der „Sea Watch 3“, stellt zwar jedes Prinzip des menschlichen Miteinanders auf den Kopf, war aber erwartbar. Racketes Gäste werden vom rechtsradikalen Innenminister Italiens nämlich nicht als Menschen wahrgenommen, sondern als gesichts- und rechtlose Bedrohung.

Seenotretter*innen sind für Matteo Salvini einfach nur Schleuser, Verbrecher also. Und die gehören in den Knast. An der Kapitänin Rackete wird ein Exempel statuiert.

Nun wäre es aber zu einfach, die Schuld für Eskalation allein in Rom zu suchen. Schließlich ist die Dehumanisierung der Geflüchteten, die Reduzierung ihrer Leben auf verzichtbaren Ballast, der stumm vor der libyschen Küste versinken kann, ein gesamteuropäisches Projekt.

Jede Abschiebung, jedes Hau-ab-Gesetz, jede Demütigung auf der Ausländerbehörde, jede von Rassismus triefende Rede in den Parlamenten der EU, gibt Salvini die Rechtfertigung für seinen menschenverachtenden Kurs an dieser tödlichen Grenze zwischen Afrika und Europa.

Das Schweigen der EU-Institutionen und der nationalen Regierungen, allen voran die deutsche, ist nichts weniger als unterlassene Hilfeleistung und immer wieder ein wenig verschämtes Einverständnis mit der Brutalität des Grenzregimes auf dem Mittelmeer.

Carola Rackete, Sea Watch und die anderen Rettungsorganisationen weigern sich mit Mut und Menschlichkeit, den andauernden Massenmord kommentarlos zu dulden und sind deswegen Repressionen ausgesetzt. Die Frage, wer da ins Gefängnis gehört, beantwortet sich von selbst.

Einmal zahlen
.

Jahrgang 1976, tätig für die tageszeitung seit 2006, Redakteur und CvD bei taz.de 2012-19, seitdem Redakteur für digitale Gesellschaft und Zeug. Errungenschaften: 2. Platz im Sackhüpfen (bis 8 Jahre) des Ferienlagers Großräschen (1983), Wiedervereinigung (1990), Literaturstipendium des Landes Sachsen-Anhalt (2004), Triglav (2011/15). Public key: https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=vindex&search=0xC1FF0214F07A5DF4

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben