Cancel Culture: Lieber alter, weißer Mann

Der alte, weiße, heterosexuelle, cis Mann braucht dringend etwas Zärtlichkeit. Aktuell fühlt er sich wieder besonders bedroht.

Eine gelb angezogene Person hält einen herzförmigen Luftballon vor das Gesicht

Fühl dich umarmt, lieber cis Mann Foto: Eloisa Ramos/Westend61/imago

Lieber alter, weißer, heterosexueller, cis Mann, es ist an der Zeit, Dir Liebe zu erklären. Du hast es gerade nicht leicht. Wirklich nicht. An allem sollst Du schuld sein, immer musst Du Kritik einstecken. In diesem Text nicht. In diesem Text musst Du keine Angst haben, dass Du auf die Merkmale alt, weiß, heterosexuell oder cis reduziert wirst. Hier wirst Du endlich mal gesehen in Deinem Ringen. Dieser Text ist für Dich da, soll Dich mit Worten in den Arm nehmen. Jeder von uns braucht das ab und zu. Und Du gerade ganz besonders.

Es war eine schwere Woche. Überall musstest Du Dich gegen Cancel Culture wehren, als Wolfgang in der Frankfurter Allgemeinen, als Andrian in der Süddeutschen Zeitung und als Giovanni in der Zeit. Du nutzt diese Plattformen, weil Du Dich bedroht fühlst von den Leuten da draußen, vor allem in den sozialen Medien, aber auch im echten Leben, die alles besser wissen und auf eigene Erfahrung verweisen. Du hast auch Erfahrung, viel sogar, Du hast viel gesehen, und Du hast Dir eine Meinung gebildet, die etwas wert ist. Aber das wird nicht gesehen.

Im Gegenteil: Du wirst „Kartoffel“ oder „Hete“ genannt, und das trifft Dich. Dabei magst Du gar keine Kartoffeln. Verletzend sind diese Wörter trotzdem, und Dich verletzen sie um so mehr, weil die Leute sie falsch anwenden, Kartoffeln sind aus Südamerika, also ganz falsch als Wort für weiße Deutsche, und „Hete“ ist nur eine Eigenschaft, heterosexuell, so bist Du geboren, sollst Du Dich etwa dafür entschuldigen? Du hast nichts gegen die Schwulen, solange sie Dich nicht anpacken, und Du bemühst Dich redlich, bestimmte Wörter nicht mehr zu verwenden.

Und der Dank? Immer werden neue Kategorien erfunden, die Dich klein machen, als Mann, als alt, als weiß, als hetero, neuerdings sogar als cis. Das gab es früher nicht. Früher warst Du einfach Du, wie jede und jeder eigentlich nur sie oder er selbst sein sollte. So gehst Du doch auch an die Leute ran. Aber all diese Einteilungen, die noch mehr Minderheiten schaffen, am Ende machen die auch aus Dir eine Minderheit, das ist Deine Angst.

Komm her, lieber alter, weißer, heterosexueller, cis Mann. In den Arm nehmen geht nicht wegen Corona, also sei Dir wenigstens auf die Schulter geklopft, mehrfach und bestimmt. Es ist schwer, aber Du schaffst das. Du hältst das aus, dass mal jemand anderes reden darf. Dass Du kritisiert wirst. Dass jemand wütend auf Dich ist. Dass Du mal zuhören musst. Du kannst das, zuhören, Kritik anhören, Du kannst auch nachdenken und verstehen. Du musst es nur tun.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben