AstraZeneca-Aus in der EU: Eine falsche Entscheidung

Lieferschwierigkeiten und ein Rechtsstreit – es gibt Gründe, den Vertrag mit AstraZeneca nicht zu verlängern. Trotzdem ist der EU-Entschluss falsch.

Eingangstür mit AstraZeneca-Logo.

Schlechter Ruf: AstraZeneca-Standort Wedel in Schleswig-Holstein Foto: Georg Wendt/dpa

Eines hat die Europäische Union in der Pandemie gut hinbekommen: Sie hat das öffentliche Vertrauen in die Impfstrategie der Staatengemeinschaft und in die von der EU bestellten Impfstoffe gründlich erschüttert. Und sie hört damit nicht auf.

Brüssel hat angekündigt, den EU-Vertrag mit dem britisch-schwedischen Vakzinhersteller AstraZeneca nicht zu verlängern. Die Nachricht folgt einigem Hin und Her um die Zulassung des Impfstoffs, sie folgt großer Verunsicherung wegen schwerer Nebenwirkungen – und Beteuerungen, der Impfstoff sei sehr gut. Was er ja auch ist.

Doch nun, da die Mitglieder der EU je 100 Einwohner gerade mal halb so viele Dosen verimpft haben wie die USA oder Großbritannien, bekommt AstraZeneca wohl endgültig die Absage. Es ist ein falsches, ein verwirrendes Signal. Vor allem für die Geimpften und Impfwilligen, die sich mit dem Vakzin des Herstellers vor Covid-19 geschützt haben oder noch schützen wollen.

Es gibt natürlich rationale Gründe: Lieferverzögerungen und ein Rechtsstreit stehen einer Verlängerung des ersten, im vergangenen August von der Kommission unterzeichneten Vertrags für einen Pandemie-Impfstoff entgegen. Brüssel hatte bewusst auf Astra­Zeneca gesetzt, auf ein bewährtes Impfstoffkonzept statt auf die neuartigen mRNA-Impfstoffe. Doch die von AstraZeneca gelieferten Impfstoffmengen sind seit der Zulassung deutlich geringer ausgefallen als im Vertrag ausgemacht.

Zu viele neue Fragen

Trotzdem bleibt der Entschluss der Kommission falsch. Denn für die Bevölkerung in der EU wirft er zu viele neue, teils komplexe Fragen auf. Bekommen Erstgeimpfte ihre zweite Dosis überhaupt noch? Muss das Vakzin von AstraZeneca in Deutschland jetzt zurück in die Priorisierung? Sind Zweit­impfungen mit einem anderen Impfstoff sicher und wirksam? Hat die Entscheidung womöglich doch etwas mit Nebenwirkungen zu tun?

Das ist kein Signal, das die coronamüden Eu­ro­päe­r:in­nen gerade benötigen. Sie brauchen Motivation, durchzuhalten – und noch dringender brauchen sie das Vertrauen, dass sie bald geimpft werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben