Bundesländer geben AstraZeneca frei: Wer zu lange wartet, verliert

Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Bayern haben die Priorisierung für den AstraZeneca-Impfstoff aufgehoben – völlig zu Recht.

Ein Mitarbeiter im Impfzentrum hält ein Fläschchen mit dem Astrazeneca-Wirkstoff gegen Corona in seiner Hand.ine Besucherin des impfzentrums Tübingen

Impfzentrum Dresden: Auch Sachsen hat die Priorisierung für den AstraZeneca-Impfstoff gekippt Foto: Robert Michael/dpa

Kaum hat sich der Bund zu einer einheitlichen Strategie gegen Corona durchgerungen, tanzen schon wieder die ersten Länder aus der Reihe. Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Bayern haben am Donnerstag im Alleingang die Priorisierung für den AstraZeneca-Impfstoff gekippt. Jeder, der will, kann sich dort nun mit dem oft verschmähten Vakzin immunisieren lassen – und muss nicht warten, bis im Juni bundesweit genug Impfstoffe für alle da sind.

Abgesehen von dieser neuen Volte im Bund-Länder-Corona-Zirkus ist die Freigabe des Ladenhüters für alle Impfwilligen allerdings richtig, wenn nicht alternativlos. Ohne Impfungen ist das Virus mit seinen zum Teil noch ansteckenderen Varianten kaum mehr einzudämmen. Und wenn Impfstoffe ungenutzt herumliegen, ist die Impfreihenfolge überflüssig. Wer sich und andere schützen will, soll seine Chance bekommen. Zumal das Vakzin von AstraZeneca ein sehr gutes ist. Es schützt hochwirksam vor schweren Covid-19-Verläufen und damit auch vor dem Tod.

Ja, es gibt das Risiko, nach der Impfung als extrem seltene schwere Nebenwirkung eine Thrombose zu erleiden, also ein Blutgerinnsel in den Gefäßen. Das gilt auch für das Vakzin von Johnson & Johnson, das ähnlich gestrickt ist. Dieses Risiko steht jedoch in keinem Verhältnis zu der Gefahr, dem die Bevölkerung durch die dritte Welle ausgesetzt ist. Mit der Zahl der Infektionen wächst auch das Risiko, sich auf den letzten Metern doch noch anzustecken. Und selbst wer nicht an oder mit Covid-19 stirbt, muss ohne Impfung mit Folgeschäden rechnen. Long Covid ist keine Kleinigkeit.

Es gilt daher, alles in die Waagschale zu werfen. Impfungen haben ein großes Gewicht, nicht umsonst sprechen sich Ex­per­t:in­nen seit Monaten vehement dafür aus, so viele Menschen so schnell wie möglich zu immunisieren. Dazu muss gehören, übrig gebliebene Impfdosen frei zu vergeben. Denkbar bleibt zudem, alle verfügbaren Impfstoffe zunächst einfach zu verimpfen.

Es gibt jedoch zwei Dinge, die zwingend zu beachten sind. Erstens muss an der Priorisierung für nicht überzählige Impfstoffe festgehalten werden. Die am stärksten gefährdeten Menschen sind vorrangig zu schützen. Es liegt in der Verantwortung aller, ihnen den Vortritt zu lassen. Zweitens darf die Möglichkeit der Impfung nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Kampf gegen Corona mit den bekannten Mitteln dringend verschärft werden muss: Kontaktbeschränkungen, Testkonzepte, Abstand und Maskenpflicht. Und die Inzidenz muss sinken. Nur dann werden auch die Impfungen ihre Wirkung für die Gemeinschaft entfalten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de