Eskalation in der Rigaer Straße in Berlin: Rauchwolken über Friedrichshain

Die Be­woh­ne­r*in­nen der Rigaer 94 wollen eine geplante Brandschutzprüfung weiterhin verhindern. Auf der Straße brennen nun Barrikaden.

Eine Barrikade brennt in der Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain

Eine Barrikade brennt in der Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain Foto: Andreas Rabenstein/dpa

BERLIN taz | In der Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain haben am Mittwochvormittag Autonome brennende Barrikaden errichtet und Po­li­zis­t*in­nen angegriffen. Gegen 11 Uhr zogen etwa 50 schwarz Vermummte an zwei Stellen Reifen, Holzlatten und Absperrgitte auf die Fahrbahn und riefen via Twitter eine „autonome Zone“ aus. Dunkle Rauchwolken waren bis Kreuzberg zu sehen.

Mit der Aktion versuchten Be­woh­nern*­in­nen und Un­ter­stüt­ze­r*in­nen des linksradikalen Hausprojekts Rigaer 94 der Errichtung einer polizeilichen roten Zone zuvorgekommen. Die Polizei hat den Bereich rings um das Haus von Mittwochvormittag bis Freitag Mitternacht zur Demoverbotszone erklärt. Grund ist eine geplante Brandschutzbegehung im Haus durch Eigentümervertreter und Polizei. Die Autonomen befürchten, dass die Prüfung in einer Räumung enden könnte.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Etwa eine Stunde hielten die Barrikaden, vorrückende Po­li­zis­t*in­nen wurden mit massiven Steinhageln gestoppt. Erst mit einem Wasserwerfer und einem Räumpanzer war es der Polizei gegen 12 Uhr möglich in den Bereich vor dem Haus zu gelangen. Die Autonomen zogen sich in die Rigaer 94 zurück und schossen mit Pyrotechnik vom Dach auf die Einsatzkräfte. Danach beruhigte sich die Situation.

Außerhalb der Barrikaden versammelten sich im Verlauf des Vormittags immer mehr Menschen. Viele riefen Sprechchöre gegen die Polizei und für das autonome Projekt. Unterdessen wurden die Eltern der Grundschule in der Liebigstraße und einer Kita aufgefordert ihre Kinder abzuholen.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Rigaer 94 war am Dienstag mit einem Antrag gegen die für Donnerstag vorgesehene Brandschutzbegehung gescheitert. Das Verwaltungsgericht wies einen Eilantrag gegen den sofortigen Vollzug einer vom Bezirk erlassenen Anordnung, eine entsprechende Prüfung zu dulden, zurück.

Im März stand das gleiche Szenario schon einmal bevor. Da war der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg jedoch mit einer eigenen Brandschutzprüfung durch einen Sachverständigen – in Einvernehmen mit den Bewohner*innen, ohne Eigentümervertreter oder Polizei – vorgeprescht. Der für den übernächsten Tag anberaumte Großeinsatz wurde daraufhin abgesagt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Berliner Spitzen

taz Talks zur Berlinwahl

Was sind das für Menschen, die Berlin zukünftig regieren wollen und warum sollten gerade sie Regierende:r Bürgermeister:in Berlins werden? Wir haben nachgefragt, alle vier Talks finden Sie jetzt auf: taz.de/berlinerspitzen

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben