Coronasituation in Deutschland: Alarm an der falschen Stelle

Gesundheitsminister Lauterbach setzt voll aufs Boostern. Doch damit allein wird sich Omikron nicht aufhalten lassen.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach gestikuliert bei einer Pressekonferenz.

Setzt er falsche Schwerpunkte im Kampf gegen Corona? Gesundheitsminister Karl Lauterbach Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Die deutsche Coronapolitik setzt derzeit einen falschen Schwerpunkt. Der neue SPD-Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt intensiv vor Impfstoffmangel im Januar. Tatsächlich werden die geplanten Lieferungen dann niedriger ausfallen als die Rekordmenge, die aktuell ver­impft wird. Aber für den realistischen Bedarf dürfte es trotzdem langen. Denn bis Ende des Jahres wird mehr als die Hälfte der Menschen, die geboostert werden können, ihre Auffrischungsimpfung bereits erhalten haben.

Zudem hat die EU jetzt eine große Sonderlieferung von Moderna-Impfstoff an Deutschland genehmigt. Damit dürfte es keine Knappheit mehr geben – zumindest wenn der Impfstoff sinnvoll eingesetzt wird und Biontech vor allem für die Unter-30-Jährigen genutzt wird, die laut Stiko-Empfehlung nur diesen Impfstoff bekommen dürfen.

Dass Lauterbach trotzdem noch mehr Impfstoff organisieren will, ist durchaus sinnvoll, um auch dann noch genug zu haben, wenn die Impfbereitschaft überraschend stark steigt, es Veränderungen am Impfschema gibt oder viele Dosen ungenutzt weggeworfen werden müssen. Aber die große Aktivität in Sachen Impfstoff steht im merkwürdigen Gegensatz zur eher abwartenden Haltung gegenüber der großen Bedrohung durch die Omikron-Variante.

Schnelle Reduktion der Kontakte erforderlich

Denn in Ländern wie Dänemark oder Großbritannien zeigt sich derzeit, wie schnell sich dieser neue Virustyp verbreitet – mit Verdopplungszeiten von nur zwei bis drei Tagen. Selbst wenn die Krankheitsverläufe milder wären als bei der Delta-Variante – was nach den bisherigen Daten möglich, aber keineswegs sicher ist –, könnte die hohe Fallzahl innerhalb kurzer Zeit trotzdem zu einer Überlastung des Gesundheitswesens führen.

Um diese neu anrollende Welle zumindest zu verlangsamen, wäre nach Ansicht vieler Ex­per­t*in­nen eine schnelle Reduktion der Kontakte erforderlich. Doch davon ist hierzulande nichts zu sehen. In Deutschland erfreut man sich weiterhin an den sinkenden Gesamtinzidenzen, ohne wahrzunehmen, dass Omikron innerhalb dieser sinkenden Gesamtzahl stark wächst.

Deshalb wird sich der Trend schon bald umkehren – was durch die Meldeverzögerung nach Weihnachten zudem erst mit Verspätung wahrgenommen werden dürfte. Doch statt bereits konkrete Maßnahmen vorzubereiten, soll in Deutschland zunächst der neu eingesetzte Expertenrat bis Weihnachten eine Stellungnahme erarbeiten.

Unverständlich ist auch, dass die Gesundheitsminister von Bund und Ländern trotz der bedrohlichen Lage gerade beschlossen haben, die Testpflicht für Geboosterte auszusetzen. Denn Ex­per­t*in­nen gehen zwar davon aus, dass die Drittimpfung auch bei Omikron gegen schwere Verläufe schützt – für die Infektion und damit auch die Ansteckungsgefahr für andere gilt das aber nicht gleichermaßen.

Die Organisation zusätzlicher Booster-Termine mag politisch angenehmer sein als die Vorbereitung neuer Kontaktbeschränkungen. Doch um die Omikron-Welle aufzuhalten, wird es wohl leider beides brauchen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jahrgang 1971, ist Korrespondent für Wirtschaft und Umwelt im Parlamentsbüro der taz. Er hat in Göttingen und Berkeley Biologie, Politik und Englisch studiert, sich dabei umweltpolitisch und globalisierungskritisch engagiert und später bei der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen in Kassel volontiert.   Für seine Aufdeckung der Rechenfehler von Lungenarzt Dr. Dieter Köhler wurde er 2019 vom Medium Magazin als Journalist des Jahres in der Kategorie Wissenschaft ausgezeichnet. Zudem erhielt er 2019 den Umwelt-Medienpreis der DUH in der Kategorie Print. Derzeit beschäftigt er sich neben seinen sonstigen Themen intensiv mit der Entwicklung der Corona-Epidemie, auch auf seinem Twitter-Account @MKreutzfeldt .

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de