Antisemitismus-Vorwurf gegen Hotel: Wegen Davidstern abgewiesen?

„Pack deinen Stern ein“: Musiker Gil Ofarim berichtet, er habe in einem Hotel wegen seiner Kette mit jüdischem Symbol nicht einchecken dürfen.

Gil Ofarim.

Wirft einem Leipziger Hotel Antisemitismus vor: der Musiker Gil Ofarim bei einem Fernsehauftritt Foto: Jens Krick/imago

LEIPZIG taz/dpa | „Packen Sie Ihren Stern ein, dann dürfen Sie im Hotel einchecken“ – das soll ein Angestellter des Leipziger Hotels Westin am Montag zu dem jüdischen Musiker Gil Ofarim gesagt haben, der einen Davidstern an seiner Halskette trug. Das geht aus einem knapp zweiminütigen Video hervor, das Ofarim am Dienstagmorgen auf Instragram veröffentlicht hat.

In dem Video sitzt Ofarim – sichtlich aufgelöst – vor dem Hotel Westin nahe dem Leipziger Haupbahnhof und erzählt, wie er am Montag versuchte, in das Hotel einzuchecken. „Ich bin sprachlos, ich weiß nicht, wie ich es sagen soll“, sagt der 39 Jahre alte Musiker.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Er berichtet: Aufgrund von Computerproblemen sei die Schlange lang gewesen. Immer wieder seien Personen vorgezogen worden, während er warten müsste. 15 Minuten später sei er schließlich an der Reihe gewesen und habe den Mitarbeiter am Check-in gefragt, was los sei, wieso andere Personen vorgezogen worden seien.

Der Mitarbeiter, den der Musiker im Video „Herr W.“ nennt, behauptete Ofarim zufolge, er wollte die Schlange entzerren. Ofarim wiederum erklärte, dass auch er in der Schlange stehe. „Dann ruft irgendjemand aus der Ecke: ‚Pack deinen Stern‘ ein“, sagt Ofarim. Daraufhin habe auch der Hotelmitarbeiter gesagt: „Packen Sie Ihren Stern ein.“ Erst dann dürfe er einchecken.

Während der Musiker diese Aussage wiedergibt, hat er Tränen in den Augen. Zu dem Video schreibt Ofarim: „Warum haben wir denn nichts aus der Vergangenheit gelernt? Es ist nicht das erste mal, aber irgendwann reicht es.“ Das Westin Hotel wollte sich gegenüber der taz nicht zu dem Vorfall äußern, im Laufe des Tages werde das Hotel zu den Vorfällen Stellung beziehen, sagte eine Mitarbeiterin am Telefon. Gegenüber der dpa sagte ein Sprecher des Hotels, dass man sehr besorgt über den Bericht sei und die Angelegenheit extrem ernst nehme. Das Unternehmen versuche, Ofarim zu kontaktieren, um herauszufinden, was passiert sei.

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes twitterte: „Das ist ein unfassbarer Fall von Antisemitismus und in der Tat ein Verstoß gegen das AGG. Eine rasche Antwort des Hotels ist überfällig. Aus unserer Sicht kann das nicht folgenlos bleiben“.

Auch sächsische Politikerinnen und Politiker äußerten sich. Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) hofft darauf, dass der Musiker Anzeige erstattet, damit man den Vorgang polizeilich untersuchen könne. „Sachsen ist ein weltoffenes Land“, betonte Wöller.

Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) schrieb bei Twitter, es mache ihn wütend, was Ofarim widerfahren sei. Er spreche für die übergroße Mehrheit der Menschen in Sachsen, wenn er sich stellvertretend für die antisemitische Demütigung entschuldige. „Wir haben noch viel zu tun in Sachsen!“ Auch Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) zeigte sich bei Twitter bestürzt. „Antisemitismus darf keinen Platz haben. Nicht offen, nicht verdeckt. Nicht in Sachsen, nicht in Deutschland, nirgendwo.“ Das Bündnis „Leipzig nimmt Platz“ kündigte für den Abend eine Solidaritätsversammlung vor dem Hotel an.

Ofarim ist Sohn des israelischen Musikers Abi Ofarim und wuchs in München auf. Ofarim berichtete bereits zuvor von seinen Erfahrungen mit Antisemitismus in Deutschland. „Für mich war es Alltag, an mit Maschinengewehren ausgestatteten Polizisten in den Kindergarten zu gehen. Es gab Hakenkreuze auf der Schulbank und Hundekot im Briefkasten. Das tat sehr weh und hat mich sprachlos gemacht“, sagte Ofarim 2018 in der ARD-Sendung hart aber fair.

Aktualisiert am 5. Oktober 2021 um 17:42 Uhr.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de