Umstrittene Kuppel des Humboldt Forums: Palast der Fußnoten

Die kontroverse Kuppel des Humboldt Forums in Berlin lässt sich jetzt aus der Nähe betrachten. Von dort zeigt sich deutlich, was falsch an ihr ist.

Ein Auszug der Inschrift der Kuppel des Humboldt Forums mit goldenen Buchstaben auf blauem Grund.

Wäre doch nicht nötig gewesen: Die Inschrift auf der Kuppel des Humboldt Forums Foto: picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka

Auf der Straße Unter den Linden in Berlin ist es wieder voll, die Touristen scheinen zurück. Am Samstag bogen nicht wenige ab zum Humboldt Forum. Denn erstens ist es neu eröffnet, zweitens der Eintritt noch frei, und drittens konnte man zum ersten Mal auf die Dachterrasse mit einem guten Blick auf den Lustgarten, den protzig-hässlichen Berliner Dom und die Hochhäuser der Leipziger Straße. Unten an den Aufzügen stand man Schlange, aber wer oben war, bewies Lokalkenntnis und machte den Stadtbilderklärer.

Aus der Terrasse erhebt sich die Kuppel mit einem goldenen Kreuz und einer Inschrift, die jetzt gut lesbar und furchtbar ist. Sie ist die Krönung der Falschheit auf einem Gebäude, dessen Fassade eben nur das ist, Fassade, historisches Zitat, die nicht mit den inneren Funktionen übereinstimmt.

Der Förderverein Berliner Schloss trat für die Wiedererrichtung der Kuppel ein – obwohl sie eine spätklassizistische Zutat zu dem ursprünglich barocken Schloss war – private Sponsoren zahlten. Auch für die goldenen Buchstaben auf blauem Grund mit der Botschaft: „Es ist in keinem andern Heil, ist auch kein anderer Name den Menschen gegeben, denn in dem Namen Jesu, zur Ehre Gottes des Vaters. Dass im Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind.“

Für alle die Kritiker des Humboldt Forums, die den dahin gezogenen ethnologischen Sammlungen vorwerfen, sich mit den dubiosen Erwerbspraktiken ihrer Bestände zu Kolonialzeiten viel zu wenig auseinandergesetzt zu haben, ist dieser christliche Propagandaspruch Wasser auf ihre Mühlen.

Lieber Preußen als die DDR

Da hilft es auch nur kosmetisch, dass eine Tafel angebracht werden soll, auf der sich, wie Hans-Dieter Hegner, Technikvorstand des Humboldt Forums bei einem Pressetermin sagte, „alle Institutionen im Humboldt Forum ausdrücklich von dem Allgemeingültigkeits- und Herrschaftsanspruch des Christentums“ distanzieren.

Überhaupt ist das Humboldt Forum ein Palast der Fußnoten, die auf die Vorgeschichte am Ort verweisen, den umstrittenen Abriss des Palastes der Republik und den Entscheid für die Rekonstruktion des Stadtschlosses, die zusammen betrachtet ergeben, sich lieber an Preußen zu erinnern als an die DDR. Kleine „Flashbacks“, Bilder, Piktogramme, Texte und Videos halten dagegen.

Vor dem neu eröffneten Café Baret auf dem Dach erinnert ein Video an das Eiscafé aus dem Palast der Republik, der für seine Gaststätten berühmt war. Ein Flashback führt zurück zur Zwischennutzung des Palastes, als zwischen 2003 und 2005 Kulturprojekte im entkernten Gehäuse auftraten, darunter die Einstürzenden Neubauten und Sasha Waltz, um das Potenzial einer Nutzung aus den Kunstszenen der Stadt zu skizzieren.

Das Humboldt Forum wird noch lange schwer an den vielen Fehlentscheidungen seiner Entstehung – politischen, ideologischen und architektonischen – zu tragen haben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de