Schüsse und Tote in Halle

Der rechte Wahnsinn

In Halle versucht ein Rechtsextremist die Synagoge zu stürmen. Er erschießt eine Passantin sowie einen Mann in einem Dönerimbiss. Die Tat streamt er live.

Wer kann hier den Überblick bewahren? SEK-Beamte in Halle nach dem Anschlag Foto: dpa

HALLE/BERLIN taz | Auf der Straße vor der Synagoge in Halle liegt eine Leiche, abgedeckt mit einem blauen Tuch, daneben steht ein schwarzer Rucksack. Auf dem Asphalt liegen Patronenhülsen. Ein Mensch ist tot, ermordet durch Schüsse. So viel ist klar an diesem Mittwochnachmittag in Halle. Aber so viel Weiteres bleibt vorerst unklar.

Mit einem Gewehr hatte am Mittag ein Täter versucht, in die jüdische Synagoge in Halle einzudringen. Fotos zeigen einen Mann mit Helm in einer Art Kampfanzug, auch Augenzeugen sprechen davon. Gemeindevorstand Max Privorozki berichtete Medien, man habe den Täter über eine Überwachungskamera gesehen, beim vergeblichen Versuch, eine Tür einzuschießen. Daraufhin soll der Angreifer auf Passanten vor der Synagoge geschossen haben. In dem Gotteshaus seien 70 bis 80 Gläubige versammelt gewesen, um das jüdische Fest Jom Kippur zu feiern.

Medien berichteten auch, der Täter habe selbst gebaute Sprengsätze vor der Synagoge abgelegt. Zudem war von Schüssen und Explosionen am benachbarten Jüdischen Friedhof die Rede.

Die Lage war zunächst völlig unübersichtlich. War ein Täter unterwegs? Waren es mehrere?

Die Polizei jedenfalls rückte zu einem Großeinsatz aus – und sprach zunächst ebenso von mehreren Tätern. „Bitte bleiben Sie in Ihren Wohnungen oder suchen Sie sichere Orte auf“, schallten Lautsprecherdurchsagen durch Halle. Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) berief einen Stab für „Außergewöhnliche Ereignisse“ unter seiner Leitung ein. Er sprach zunächst von einer „Amoklage“. Die Bahn sperrte den Bahnhof Halle.

Amoklage in der Stadt

Augenzeugen berichteten nun auch von Schüssen auf einen Dönerladen in der nahen Ludwig-Wucherer-Straße, einer Hauptverkehrsstraße. Ein Foto zeigt den Täter mit Gewehr vor dem Geschäft. Laut Augenzeugen habe der Angreifer in den Laden geschossen, es habe einen weiteren Toten gegeben. Ein Video zeigt einen der Täter hinter einem silbernen Kombi auf der Ludwig-Wucherer-Straße, von dort um sich schießend.

Dann überschlagen sich die Nachrichten. Meldungen machen die Runde, wonach auch in Landsberg, 15 Kilometer vor Halle, Schüsse gefallen seien. Die Polizei rückte auch zu Einsätzen in Zeitz und Wiedersdorf aus. Die Lage bleibt auch hier unklar.

Um kurz nach 13 Uhr meldet die Polizei dann zwei Todesopfer, eine Frau und einen Mann. Und wenig später auch eine Festnahme. Wie sich später herausstellen wird, ist es wohl der einzige Täter: Stephan B., 27 Jahre, aus Sachsen-Anhalt.

Tätervideo im Netz

Der Mann übertrug seine Tat mit einer Helmkamera ins Internet. Die taz konnte das Video einsehen. Der Holocaust sei nie geschehen, sagt Stephan B. dort vor seiner Tat auf Englisch. Und der Grund für alle Probleme seien die Juden. Dann fährt er mit seinem Auto, einem Leihwagen, zur Synagoge und beginnt seinen Anschlag.

Zu sehen ist, dass Stephan B. sein Auto mit Munition voll beladen hat – und wie er immer wieder Probleme mit seinen Waffen hat. Im Video bezeichnet er sich darauf als „Versager“. Die Frau vor der Synagoge erschießt B. kaltblütig als Zufallsopfer. Als ihm der Eintritt in das Gotteshaus trotz mehrerer Schüsse auf die Tür nicht gelingt, fährt er mit seinem Wagen weiter – und findet auch hier offenbar zufällig sein nächstes Ziel, einen Döner-Imbiss. „Döner, nehm' wa“, sagt Stephan B. Er stürmt in den Laden und erschießt einen Mann.

Bei einem anschließenden Schusswechsel mit der Polizei auf der Straße vor dem Laden wird Stephan B. offenbar am Hals verletzt. Er fährt mit seinem Auto davon. Später wird er auf einer Landstraße vor Halle von Polizisten festgenommen.

Da herrscht bereits bundesweite Alarmstimmung. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) bricht wenig später einen Besuch in Brüssel ab. Er spricht von einer „verabscheuungswürdigen Tat“. Auch Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) zeigt sich „tief betroffen und erschüttert“. „Es ist schwer in Worte zu fassen, was heute in Halle passiert ist und passiert.“

Fehlerhafte Information

Im Chaos geschehen auch Pannen. So wird der kleine liberale Ableger der Jüdischen Gemeinde, der seinen Gebetsraum im Norden Halles hat, vorerst nicht von der Polizei informiert. Man wisse nichts von Schüssen, sagt dort ein Gemeindemitglied, als die taz am Nachmittag anruft.

Bundesweit ziehen derweil Polizisten vor Synagogen auf. Auf Bundesstraßen rund um Halle kontrollieren Beamte Autos. Andere patrouillieren durch Züge, die durch Sachsen-Anhalt fahren.

In Berlin platzen die Neuigkeiten aus Halle in die laufende Regierungspressekonferenz. Regierungssprecher Steffen Seibert spricht von „schrecklichen Nachrichten“. Man sei in Gedanken bei den Angehörigen.

Bundesanwaltschaft ermittelt

Und die Bundesanwaltschaft reagiert: Sie zieht noch am Nachmittag die Ermittlungen an sich. Der Fall habe eine besondere Bedeutung und stelle eine Gefahr für die innere Sicherheit des gesamten Landes dar, sagt eine Sprecherin der taz. Später ist die Rede von „ausreichend Anhaltspunkte für einen möglichen rechtsextremistischen Hintergrund“.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) spricht am Abend von einem „zumindest antisemitischen Angriff“. „Das ist ein abscheulicher Angriff auf unser friedliches Zusammenleben.“

Polizei auf Twitter

„Glauben Sie keinen Gerüchten. Das unüberlegte Teilen erschwert uns die Arbeit“

In Halle äußerten sich zuvor Augenzeugen vor der abgeriegelten Synagoge. Eine Frau wohnt in der fast direkt an die Synagoge angrenzenden Schillerstraße. „Ich war auf der Arbeit, als das hier passiert ist“, sagt sie, „zum Glück.“ Eine junge Frau berichtet von einem Gerücht: In einer Edeka-Filiale in der Südstadt soll es eine Geiselnahme gegeben haben, 70 Leute. Die Polizei dementiert das auf Twitter. Sie bittet darum, Ruhe zu bewahren: „Glauben Sie keinen Gerüchten und Falschmeldungen. Das unüberlegte Teilen erschwert uns die Arbeit.“

Einen Häuserblock weiter kann man den angegriffenen „Kiez-Döner“ sehen. Ein Roboter sei gerade noch drinnen, heißt es – er solle untersuchen, ob sich noch Sprengstoff im Laden befindet. Davor bücken sich Polizisten immer wieder und betrachen etwas am Boden. AnwohnerInnen werden auch hier nicht zu ihren Wohnungen durchgelassen.

Einer von ihnen gibt ein Fernsehinterview, er soll bedient haben, als die Tat im Laden geschah. Daneben steht nach eigenen Angaben der Besitzer des Ladens. Seinen Namen will er nicht nennen, „lieber nicht“, sagte er. Bei der Tat sei er nicht hier gewesen. „Fünf, sechs Minuten vorher war ich dort.“ Er selbst habe aber noch den Täter gesehen, wie er auf Polizisten schoss.

Synagoge wird evakuiert

Noch am Nachmittag werden die Gemeindemitglieder aus der Synagoge evakuiert. Sie liegt am Rand des Paulusviertels im Norden von Halle, einem angesagten Altbauviertel, in dem viele Student*innen und Mitarbeiter*innen der ­nahen Universität wohnen. In dem Viertel lebten bis in die 30er Jahre viele jüdische Bür­ge­r*innen.

Der Anschlag ist damit die nächste rechtsterroristische Tat nach dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke von Juni. Schon zuvor hatte der NSU zehn Menschen erschossen, darunter neun Migranten. Auch Synagogen standen immer wieder im Visier von Rechtsextremisten.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben