Personalcoup der Außenministerin: Von Greenpeace ins Auswärtige Amt

Jennifer Morgan ist bisher Greenpeace-Chefin. Ab März soll sie die Klima-Außenpolitik von Ministerin Baerbock voranbringen.

Portrait von Jennifer Morgan

Soll auf dem internationalen Parkett die Rolle Deutschlands vertreten: Jennifer Morgan Foto: Alexandra Hudson/reuters

BERLIN taz | Die weltweite deutsche Klimapolitik wird in Zukunft von einer Expertin für globale Umweltfragen vertreten: Ab März soll die derzeitige Chefin von Greenpeace International, Jennifer Morgan, als deutsche Klima-Sondergesandte für die Bundesrepublik verhandeln. Das bestätigten Regierungskreise der taz. Am Mittwochmittag will Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) ihre Kandidatin vorstellen und die Grundlinien ihrer zukünftigen „Klima-Außenpolitik“ darlegen.

Die 55-jährige US-Bürgerin Morgan ist eine internationale Umwelt- und Klimaexpertin mit guten Beziehungen und jahrzehntelanger Erfahrung. Sie hat die wichtigen Umwelt- und Klimakonferenzen der vergangenen Jahre besucht und oft ebenso vor den Toren demonstriert wie hinter den Kulissen Kompromisse ausgelotet. Seit April 2016 leitet sie die Geschäftsführung von Greenpeace International.

Jennifer Morgan hat in den USA Germanistik und internationale Beziehungen studiert und sich danach bei den Großen der Internationalen Ökoszene einen Ruf als kenntnisreiche Expertin, Analystin und Netzwerkerin gemacht: Sie arbeitete beim Climate Action Network CAN, der Umweltstiftung WWF, der Umweltorganisation E3G und dem einflussreichen US-Thinktank „World Resource Institute“, wo sie half, den Pariser Klimagipfel von 2015 vorzubereiten und zum Erfolg zu führen.

Auch in Deutschland, wo Morgan lebt, mischte sie in Sachen Nachhaltigkeit und Klimapolitik kräftig mit. Sie war im Beraterteam zur deutschen EU-Präsidentschaft 2007, saß im Wissenschaftlichen Beirat beim „Potsdam Institut für Klimafolgenforschung“ und als Mitglied beim Rat für nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung. Außerdem war Morgan Autorin beim 5. Sachstandsbericht des UN-Klimarats IPCC.

Auf dem internationalen Parkett soll Jennifer Morgan nun als Diplomatin die Rolle Deutschlands vertreten und voranbringen. Ähnlich wie dies die Klimagesandten der USA oder Chinas, John Kerry und Xie Zhenua, seit Jahren tun, wird sie die deutsche Delegation bei den Klimagesprächen anführen und die Verhandlungen im Namen der Bundesregierung leiten.

Bei der nächsten Klimakonferenz COP27 im ägyptischen Sharm el-Sheik wird es im November vor allem um die Frage von Finanzhilfen für die armen Länder, Verlustausgleich für Klimaschäden und die Umsetzung der Klimaziele gehen – alles Anliegen, für die sich Morgan auch als Greenpeace-Chefin stark gemacht hat.

Morgan soll nach dem Willen Baerbocks zunächst Gesandte und dann Staatsekretärin im Auswärtigen Amt werden. Für diesen Job als Beamtin muss die Amerikanerin aber noch deutsche Staatsbürgerin werden. Das Verfahren laufe, hieß es aus dem AA.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de