Auswege aus dem Dauerlockdown: Neue Perspektiven, bitte!

Trotz Lockdown werden die Infektionszahlen weiter steigen. Es ist an der Zeit, kontrollierte Öffnungen zu ermöglichen – verbunden mit Schnelltests.

Gewichte-Stemmen auf einem Parkplatz

Bald Geschichte? Ein Fitnessstudio in Augsburg bietet auf einem Parkplatz Trainingsmöglichkeiten Foto: Daniel Biskup

Nachdem sich Angela Merkel bei uns allen entschuldigt hat und die allgemeine Aufregung um die Osterruhe abgeebbt ist, bleibt als Ergebnis dieser verrückten Woche: Es geht weiter wie bisher. Das ist so unbefriedigend wie inakzeptabel. Denn klar ist: Trotz Lockdown werden die Infektionszahlen weiter steigen. Die Notbremse killt vielleicht ein paar berufliche Existenzen zusätzlich, aber nicht das Virus. Es ist deshalb an der Zeit, neu zu denken, vielleicht umzudenken und auch alternative Pfade auszuprobieren.

So wie das Saarland, das ab 6. April den Tübinger Weg gehen will: Öffnungen gegen Tests. Die Bürger werden Gastronomie, Kinos und Fitnessstudios wieder nutzen können, sofern sie einen tagesaktuellen negativen Coronatest vorweisen. Die Randbedingungen für den Feldversuch sind gut: Ein Bundesland von überschaubarer Größe mit nicht einmal einer Million Einwohnern; eine bundesweit niedrige Inzidenz; eine gut ausgebaute Test- und Impfstruktur.

Die Möglichkeit, sich freizutesten, hätte zudem den Effekt, dass ein Teil der ohnehin stattfindenden zwischenmenschlichen Kontakte, die zurzeit in ungelüftete Wohnzimmer verbannt sind, in einen öffentlichen und besser kontrollierbaren Raum verlagert würden. Kritiker wie der Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach halten den saarländischen Versuch dennoch für fahrlässig. Bedenken mögen berechtigt sein, aber was ist die Alternative? Den Lockdown zu verschärfen, Schulen, Kitas und nicht systemrelevante Industriezweige zu schließen, bis die Infektionszahlen nahe null sind.

Tests und Impfungen

Abgesehen von der mangelnden Akzeptanz einer solchen ZeroCovid-Strategie – die entsprechende Petition haben in zwei Monaten gerade mal knapp über 100.000 Menschen unterzeichnet – ist ein Total-Lockdown unrealistisch. Die ZeroCovid-Aktivist:innen selbst setzen für ihre Strategie eine Vermögensabgabe voraus, um soziale Härten und Massenarbeitslosigkeit zu vermeiden. Eine solche Abgabe ist kurzfristig nicht in Sicht.

Wenn Deutschland also nicht wie gelähmt im Lockdown verharren will, dann bleiben zwei wesentliche Instrumente, uns aus der Pandemie heraus und die Gesellschaft wieder ins Offene zu manövrieren: Tests und Impfungen. Tests stehen bereits und Impfungen bald in ausreichender Zahl zur Verfügung.

Selbst wenn das Modell Saarland nicht als bundesweite Blaupause taugte – was man sich wünschte, was aber wie alle Versuche auch scheitern kann – sollten Bund und Länder jetzt alle Energien darauf konzentrieren, systemrelevante Bereiche, Schulen und Kitas an erster Stelle, konsequent freizutesten und zu impfen. Es ist höchste Zeit.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

schreibt bevorzugt über die Linkspartei und Bildungsthemen. Ihr Buch "Zur Elite bitte hier entlang!" erschien 2016.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de