Kampagne #zerocovid: Deutschland, mach dicht!

Die aktuellen Coronamaßnahmen erfüllen das Muster: Arbeiten ja, Privatleben nein. Das funktioniert nicht. Wir brauchen einen solidarischen Lockdown.

Sonnige leere Straßen in Kiel am 12. Januar Foto: Petra Nowack/imago

Halbe Sachen bringen selten was, meist machen sie nur passiv-aggressiv. In Liebesbeziehungen ist es meistens ja so: Wenn eine Person monogam und die andere polyamourös ist, ist jede Zwischenlösung eine Option, die eigentlich niemand der Beteiligten sich wünscht. Oder zum Beispiel die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Co­ro­na­pandemie: All work, no play und keine Aussicht auf ein Ende. Bisher gibt es keine wissenschaftlichen Erkenntnisse über einen Freizeitvirus, der keinen Bock auf Fabriken oder Schulen hat. Im Gegenteil. Wo viele Haushalte aufeinandertreffen, verbreitet er sich schneller als ein Hot Take auf Twitter.

Statt systematischer Umstrukturierungen gibt es Schuldzuschreibungen im Privaten. Doch für staatliches Versagen gibt es keine individuellen Lösungen. Wo Menschen vor Profite gestellt werden, können Menschen nur verlieren. Wir vereinsamen – persönlich, kulturell, politisch – und müssen uns anhören, dass es nun mal nicht anders ginge und wir „einfach zu Hause bleiben“ sollen.

Es erinnert an den kapitalistischen Realismus, über den der Kulturwissenschaftler Mark Fischer schrieb. Im Kern zusammengefasst: Für viele ist es leichter, sich den Untergang der Welt vorzustellen, als eine Welt ohne Kapitalismus. Auch die Pandemie erscheint alternativlos. Entweder maus befürwortet die Maßnahmen der Regierung oder maus zählt zu den Corona-Verschwörungs­ideo­lo­g_in­nen, einem antisemitischen Pool aus Neonazis, Ökofaschos und Esoteriker_innen.

Dabei gibt es wichtige linke Kritik am Umgang mit der Pandemie. Die Alternative liegt nah, sie sieht bloß nicht nach der Wirtschaftsrettung à la Sahra Wagenknecht aus. Ein Vorbild nehmen könnte maus sich an Ländern wie Taiwan, Vietnam oder Neuseeland mit der „Zero Covid“-Strategie. Deren Ziel: keine Neuinfektionen.

Das fordert nun ein deutsch-österreichisch-schweizerisches Bündnis mit der #ZeroCovid-Kampagne für einen solidarischen Shutdown. Der würde bedeuten, dass alles dichtmacht, ohne dass Menschen Schaden nehmen: Schulen und Kitas werden geschlossen, nicht notwendige Arbeitsbetriebe ebenfalls. Das Zuhausebleiben geht nur mit finanzieller Unterstützung – für viele fällt schließlich Sorge- statt Lohnarbeit an.

Die hohen Infektionszahlen beweisen, dass nur ein harter Shutdown die Verbreitung des Virus stoppen kann. Wir dürfen außer Ackern und Einkaufen ohnehin kaum etwas – wollen wir das noch monatelang so durchziehen oder lieber eine solidarische Pause, die wirklich etwas bringt? Schließlich geht es nicht nur darum, dass das „normale Leben“ schnell wieder weitergeht, sondern dass täglich tausend Menschen an und mit Corona sterben. Maus könnte das Fazit ziehen, alle Minister_innen seien berufsunfähig, und eine halbe Minute darüber lachen. Maus könnte aber auch einsehen, dass der Kapitalismus uns zugrunde richtet und nie die Lösung war, sondern das Problem. Deswegen: Zero Covid jetzt.

Hinweis der Redaktion: Hengameh Yaghoobifarah gehört zu den Erstunterzeichner:innen der Kampagne.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Hengameh Yaghoobifarah studierte Medienkulturwissenschaft und Skandinavistik an der Uni Freiburg und in Linköping. Heute arbeitet Yaghoobifarah als Autor_in, Redakteur_in und Referent_in zu Queerness, Feminismus, Antirassismus, Popkultur und Medienästhetik.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben