Maßnahmen gegen die dritte Welle: Auf der Not-Bremsspur

Corona im Norden: Maßnahmen im Privaten werden verschärft, für Unternehmen ändert sich nichts. Fein raus sind die Schleswig-Holsteiner*innen.

Eine dreckige Klobürste

Die neuesten Ideen zur Pandemiebekämpfung: Ein Griff ins Klo? Foto: Patrick Pleul / dpa

BREMEN taz | Die gute Nachricht: Wegen der steigenden Infektionsraten ändert sich für Sie persönlich nichts, egal in welchem der vier nördlichen Bundesländer Sie leben. Sie treffen weiter möglichst niemanden und machen einfach nichts als arbeiten. Wenn Sie noch Arbeit haben.

Die schlechte Nachricht: Falls Sie sich vorgenommen hatten, vorsichtig mal wieder aus Ihrem Loch zu kommen, vielleicht nach Voranmeldung ein Museum oder ein Geschäft zu besuchen, dann können Sie sich das abschminken. Denn vermutlich am Montag wird diese „Notbremse“ gezogen. In Hamburg, Bremerhaven und einigen Landkreisen in Niedersachsen ist sie das bereits. Ist aber nicht schlimm, weil eben nicht mehr viel gebremst werden kann in der Freizeit.

Das hat mit den Zahlen zu tun. Die sind ja nicht so gut, schon lange nicht, aber erst, wenn die 100 schrillt, und das drei Tage hintereinander (oder vielleicht auch fünf oder sieben, kommt drauf an, wo Sie leben), dann werden „die Maßnahmen verschärft“, jedenfalls im Privatleben.

In Schleswig-Holstein liegt die magische Grenze schon seit Längerem bei 50. Ausgerechnet dort liegt die Inzidenz bei 62,5, also weit unter dem Bundesdurchschnitt! Eine verblüffende Ko-Inzidenz.

Schon mal Schnelltests ordern

Wenn Ihnen ein produzierendes Unternehmen gehört, können Sie weiter machen, was Sie wollen. Aber bestellen Sie schon mal Schnelltests, einige Länderchefs denken jetzt laut darüber nach, ob sie nicht nach einem Jahr die Unternehmen in die Pflicht nehmen und ihnen Test-Angebote vorschreiben. Sie können Ihren Mit­ar­bei­te­r*in­nen immer noch sagen, dass sie das nicht machen sollen.

Zur Arbeit dürfen alle kommen, auch mit dem ÖPNV, ein Homeoffice-Zwang ist nicht in Sicht. Aber Achtung! Im Auto wohl nur noch mit Mundschutz! Außer in Schleswig-Holstein. Dort können Sie sogar shoppen. Für Niedersachsen hingegen sollten am Freitag nächtliche Ausgangssperren beschlossen werden. Frohe Ostern!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de