Markus Söder in der Coronakrise: Der falsche Held

Die Rolle als Virusbekämpfer spielt der bayerische Ministerpräsident überzeugend gut. Nach der Krise wird er wieder der alte eiskalte Stratege sein.

Markus Söder

Markus Söder Foto: Sven Hoppe/dpa

Markus Söder scheint die Rolle seines Lebens gefunden zu haben: als Held der Stunde. Er ist Deutschlands Virusbekämpfer Nummer 1. Manche sehen in ihm schon den nächsten Kanzlerkandidaten der Union.

Söder beweist durchaus Qualitäten in der Coronakrise: Er reagiert schnell, richtet sich mit bedachten Worten an die Bürger*innen. Als einziger Ministerpräsident beweise er Tatkraft, loben ihn deshalb viele.

Dabei ist seine Tatkraft oft nicht viel mehr als kalkulierte Inszenierung: Wenn sich die Supermärkte wegen panischer Hamsterkäufe leeren, dann besucht Söder ein Logistikzentrum in Bayern, stellt sich, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, vor meterhohe Klopapaier-Regale und lässt sich so ablichten. So was wirkt.

Auf den Pflegenotstand in Bayern antwortet Söder mit kostenloser Verpflegung für Mitarbeiter*innen. Auf Twitter erhält er dafür über 18.000 Likes, in den Kommentaren finden sich Hunderte Dankesbekundungen. Vergessen scheint, dass es die CSU-Regierung selbst war, die die Lage im überlasteten Gesundheitswesen seit Jahren nicht ernst nahm oder an die Bundeskompetenz verwies.

Sein gewohntes Naturell

Noch vor Kurzem schien Söder das Wohl der bayerischen Bürger*innen auch gar nicht ganz so wichtig. Die Kommunalwahl am 15. März ließ er regulär stattfinden, dabei hatte er noch zwei Tage zuvor angekündigt, Schulen zu schließen und Großveranstaltungen zu verbieten. Wahlhelfer*innen berichteten später von fehlenden Vorsichtsmaßnahmen.

Dicht an dicht habe man die Stimmen ausgezählt. Keinen Mundschutz, keine Handschuhe habe es gegeben. Die etablierten Parteien, eben auch Söders CSU, gingen als Sieger aus dieser Wahl hervor: Die Angst vor dem Virus war’s – das muss Söder geahnt haben. Hier war er kein Held, er handelte wie ein eiskalter Stratege.

Krisen lenken den Blick auf das, was ist, und lassen vergessen, was mal war. Söder weiß das. Seine Fehler und Versäumnisse kaschiert er mit großen Gesten und Bildern. Irgendwann wird die Krise aber ausgestanden sein und der einstige Held der Stunde wird zu seinem gewohnten Naturell zurückkehren. Hängen bleiben sollten deshalb nicht die Bilder aus Logistikzentren, sondern die eines Politikers, der für Wähler*innenstimmen die Gesundheit anderer aufs Spiel setzt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Redakteurin für Gesellschaft und Medien im Ressort taz zwei. Studierte Ethnologie, Gender Studies sowie Osteuropastudien in Berlin und Hamburg. Schreibt über Diversitätsfragen, russisch-jüdische Migration, Pressefreiheit in Osteuropa. Freie Podcasterin.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben