Kandidat Laschet spricht mit Kindern: Kein netter Onkel

Im Fernsehen pampig werden, wenn Kinder wichtige Fragen stellen: Unionskandidat Laschet schafft es nicht mal mehr, seine Stärken auszuspielen.

Zwei Kinder und Armin Laschet sitzen in einem kleinen Zelt, das mit Lichterketten geschmückt ist

Kanzlerkandidat im Kreuzverhör: Romeo und Pauline nahmen Armin Laschet ziemlich in die Mangel Foto: Screenshot Late Night Berlin/Youtube

BERLIN taz | Eine der wenigen positiven Zuschreibungen, die Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet trotz aller seiner Fehltritte bisher noch anhaftete, war die des netten Onkels. Der Typ, der die Kinder und alle anderen auf der Familienfeier zwar etwas nervt, den man irgendwie aber doch gern hat und der auch ein paar gute Geschichten erzählen kann. Freundlich und harmlos, so schien es, das kann Laschet.

Doch der Kanzlerkandidat arbeitet daran, auch diese letzten Reste positiven Images zu zerstören. Zu diesem Schluss muss kommen, wer ein neues Interview der TV-Sendung „Late night Berlin“ mit Laschet anschaut. Befragt wird er darin von zwei Kindern, Pauline und Romeo. Hinter denen steht zwar erkennbar eine Redaktion, die sich möglichst fiese Fragen ausgedacht hat, doch klar ist: Fernsehen mit Kindern, da muss ein netter Onkel liefern. Doch das gelingt Laschet ganz und gar nicht.

Auf die Frage „Haben Sie Polizei geschickt, um Menschen aus Baumhäusern zu vertreiben?“ antwortet Laschet etwa einfach mal „Nein“. Dabei hat er als Ministerpräsident von NRW genau das für den Hambi, den Hambacher Forst, veranlasst. Zur Räumung der Baumhäuser dort, offiziell aus Brandschutzgründen, sagte Laschet einst, als er sich wohl außer Hörweite von Jour­na­lis­t:in­nen wähnte: „Ich brauche auch einen Vorwand, sonst kann man dort nicht tätig werden. Ich wollte den Wald räumen.“ Im Kinderinterview versucht er seine Entscheidung trotzdem wieder über Brandschutzsorgen zu legitimieren, spricht über Öfen und Elek­troleitungen und die Frage, ob man nun im Wald Häuser bauen dürfe oder nicht.

Das wirkt manipulativ und so, als ob Laschet im Fernsehen Kindern absichtlich Unwahrheiten erzählt. Ganz sicher wirkt es nicht wie etwas, das ein netter Onkel tun würde. Aber genau so manipulativ macht Laschet weiter.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Anschlussfrage der Kinder zur Räumung des Hambacher Forsts: „Das war gegen das Gesetz, oder?“ Das Verwaltungsgericht Köln hatte Anfang September festgestellt, dass das Vorgehen der Landesregierung im Hambi rechtswidrig gewesen war, die Sorgen um den Brandschutz als Begründung für die Räumung sei vorgeschoben worden. Laschet antwortet auf die Frage der Kinder trotzdem mit Nein, verweist dann darauf, dass ein Gericht das zwar so sehe, nun aber höhere Instanzen am Zug seien.

Auch die Frage, ob er etwas dagegen habe, dass Männer Männer heiraten dürfen, verneint Laschet zunächst. Auf den Hinweis, er habe sich in Interviews schon gegen die Ehe für alle ausgesprochen, antwortet er dann: „Nee, das stimmt nicht.“ Stimmt aber eben doch: 2017 sagte Laschet dem Spiegel zum entsprechenden Gesetzesvorhaben: „Dem Antrag der SPD hätte ich wie Merkel nicht zugestimmt.“

Wirklich fatal für Laschets Netter-Onkel-Image ist aber nicht, dass er teils Unwahrheiten verbreitet, sondern dass er bei Widerspruch offensichtlich sauer wird – auf die Kinder. Beim Thema Ehe für alle schleudert Laschet dem Fragesteller Romeo etwa ein passiv-aggressives „Du hast schon den Spiegel gelesen vor so langer Zeit?“ entgegen.

Und als es um den umstrittenen CDU-Direktkandidaten in Südthüringen, Hans-Georg Maaßen, geht, unterstellt Laschet den offensichtlich bestens informierten Kinder, sie würden Maaßen ja gar nicht kennen. Deren Frage, warum einer wie Maaßen für die CDU antritt, beantwortet Laschet dagegen so unkonkret, dass er eigentlich gar nichts sagt.

Im Fernsehen sauer werden, weil Kinder wichtige Fragen stellen? Definitiv nichts, was ein netter Onkel tun würde. Den allerletzten Beweis dafür, dass Laschet so weit von einem netten Onkel entfernt ist wie vom Mond, liefern dann die Fragen der Kinder, bei denen ein netter Onkel richtig auftrumpfen müsste. „Wie würdest du heißen, wenn du ein Drache wärst?“ sollte eine solche Steilvorlage sein. Laschets lasche Antwort: „Keine Ahnung.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben