Bioläden und Verschwörungstheorien: Coronamythen mit Demeter-Siegel

Im Schaufenster eines Bamberger Bioladens hängen Zettel mit Verschwörungstheorien. Erst nach Wochen reagiert Demeter.

Ein Schaufenster mit Demeterlogo, daneben hängen beschriebene Din A-4-Seiten

Bioladen Schatzinsel: Neben dem Demeterlogo werden Verschwörungstheorien angepriesen Foto: privat

BERLIN taz | Der Bioanbauverband Demeter hat wochenlang toleriert, dass neben seinem Logo im Schaufenster eines Bamberger Ökoladens Corona-Verschwörungsmythen verbreitet werden. Beim Naturkostgeschäft „Schatzinsel“ hingen mindestens vom 8. Mai bis zum vergangenen Sonntag neben einem großen orange-weißen Demeter-Zeichen verschiedene Zettel mit diesen Slogans: „Corona ist eine Inszenierung und der Shutdown war unnötig“, „Zwangsimpfen? Chips in alle Menschen? Gib GATES keine Chance. Sagt NEIN! Die 99 % Bewegung.“

Der taz liegen Fotos und ein Augenzeugenbericht dazu vor. Als die taz den Inhaber des Ladens telefonisch fragte, warum er die Papiere aufgehängt habe, antwortete er „Da gebe ich keinen Kommentar“ und legte grußlos auf.

Demeter wurde von einem Passanten bereits am 8. Mai per E-Mail über die Aushänge informiert. Erst nach einer Nachfrage und zwei Wochen später distanzierte sich Demeter von den Aussagen, kündigte aber keine praktischen Konsequenzen an – auch auf mehrmaliges Insistieren nicht. Nachdem schließlich die taz Demeter um eine Stellungnahme gebeten hatte, schrieb eine Pressesprecherin: „Bei dem von Ihnen genannten Laden liegt eine unrechtmäßige Nutzung der Marke Demeter vor; dagegen gehen wir vor.“ Am Sonntag hingen die Zettel allerdings immer noch im Schaufenster. Der Verband ließ die Frage der taz bis Redaktionsschluss unbeantwortet, warum er so lange gebraucht hatte, um Konsequenzen anzukündigen.

Grundsätzlich impfkritisch

Die von Demeter-Mitgliedern praktizierte biologisch-dynamische Wirtschaftsweise basiert auf der spirituell-esoterischen Anthroposophie Rudolf Steiners. Die Skepsis gegenüber Impfungen scheint bei Demeter und Anthroposophen allgemein, etwa an Waldorf-Schulen, weit verbreitet zu sein. Der Verband kämpfte gegen die Pflicht, Rinder gegen die Blauzungenkrankheit zu impfen. Mehrmals wurde über äußerst geringe Impfraten an manchen Waldorfschulen berichtet.

Nicht wenige Anthroposophen neigen dazu, die Coronagefahr herunterzuspielen

Demeter hat die Bioszene insgesamt maßgeblich geprägt, da es der älteste Ökoanbauverband und Mitbegründer der Biolandwirtschaft ist. Zuletzt erregte der Geschäftsführer der Biohersteller Rapunzel und Zwergenwiese Aufsehen, weil er die Gefahr durch Corona herunterspielte und Impfungen sowie andere Vorbeugemaßnahmen wie Maskentragen ablehnte.

„Anthroposophen sind besonders anfällig für Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit Corona“, sagte der Religionsphilosoph Ansgar Martins der taz. „Verschwörungstheorien existieren in der Anthroposophie seit dem Ersten Weltkrieg, den Rudolf Steiner für eine große Verschwörung der englischsprachigen Welt und Freimaurer gegen den deutschen Volksgeist hielt. Und grundsätzlich ist die Anthroposophie impfkritisch, weil ihr zufolge Krankheit eine Entwicklungschance und nicht unbedingt per se etwas Schlechtes ist.“ Beide Stränge liefen in der Coronakrise gerade zusammen, wie Äußerungen von Anthroposophen zeigten. Neben der „Verschwörungsfraktion“ gebe es aber auch anthroposophische Ärzte an Krankenhäusern, die jetzt Covid-19-Patienten behandeln und dazu forschen.

Zu den einschlägigen Verschwörungstheorien gehört, dass Bill Gates – Ex-Microsoft-Chef und nun Vorsitzender der in der Gesundheitsversorgung engagierten Gates-Stiftung – angeblich hinter der Coronapandemie stecke, dass er eine Zwangs­impfung für alle vorbereite und im Kampf gegen den Erreger den Menschen Mikrochips einpflanzen lassen und so die totale Kontrolle erlangen wolle.

Warnungen vor Kondensstreifen

Die erwähnte „99-%-Bewegung“ verbreitet auf ihrer Facebook-Seite Warnungen vor „Chemtrails“, also dass die Kondensstreifen von Flugzeugen in Wirklichkeit Spuren von Chemikalien seien, die die Menschen vergiften sollen. Die „reichsten 2.300 Multimilliardäre und ihre Marionetten in Politik, Wirtschaft, Medien und Showgeschäft“ wollten eine Corona­krise inszenieren. So soll der Face­book-Seite zufolge eine „Neue Weltordnung“ (NWO) errichtet werden, um heimlich ein autoritäres, supranationales Regime zu installieren, das die Bevölkerung unterdrückt.

Statt auf Sicherheitsabstände und Mundschutz setzen viele Coronaskeptiker auf Biolebensmittel, etwa von der „Schatzinsel“, um das Immunsystem zu stärken. Gern vertrauen sie auch einem ebenfalls von dem Laden angebotenen Wasserfilter, dessen Wasser laut Werbung ein „Booster fürs Immunsystem“ und „Desinfektions­mittel“ ist. Will der Bioladen mit den Corona­­mythen seinen Umsatz steigern? Auch diese schriftliche Frage der taz ließ der ­Geschäftsinhaber unbeantwortet.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de