Nach Video von Attila Hildmann: Domain-Coup gegen Chefverschwörer

In einem Video versuchte sich Vegan-Koch Attila Hildmann an einer Satire gegen Corona-Masken – ein PR-Agenturinhaber konterte mit einem Trick.

Eine Person mit einer Gasmaske.

Vegankoch und Verschwörungstheoretiker Hildmann auf einer Kundgebung in Berlin Foto: Jörg Carstensen/dpa

KÖLN taz | Andreas Klein ist kein Fan von Attila Hildmann. „Der selbst ernannte Vegan-Koch hat sich zu einem extremen Verschwörungstheoretiker entwickelt“, sagt der Inhaber eine PR-Agentur aus dem rheinischen Frechen über den Veranstalter von Demonstrationen in Berlin. Nach dessen jüngstem Auftritt am vergangenen Wochenende hat Klein einen PR-Coup gelandet, mit dem er Hildmann und seine Anhänger mächtig ärgern dürfte: Er lenkt sie auf die Webseite der von ihnen so verhassten „Bill und Melinda Gates Stiftung“.

Attila Hildmann hatte sich nach seiner jüngsten Demonstration mit einer Video-Satire versucht. Kaffeefilter, Zwiebelnetze und Damenbinden pries er als „neueste Generation an Schutzmasken“ gegen Corona an. Die „unglaublich sicheren Sklavenmasken“ seien ein „sicherer Schutz gegen eine Pandemie und gegen einen kommunistischen Angriff aus China“, so Hildmann.

Mehrfach nennt er in dem Spot die angebliche Webadresse „Merkels-sklavenshop.de“. Die genannten Utensilien könne man dort neben Hoodies und T-Shirts auf dieser neuen Webseite im Internet kaufen. Das Video hatte innerhalb von kürzester Zeit bei Youtube rund 26.000 Aufrufe.

An dieser Stelle kommt Andreas Klein ins Spiel. Der umtriebige Rheinländer stellte fest, dass die entsprechende Domain gar nicht registriert war: „Ich habe mir gedacht, bevor jemand anderes damit Unsinn macht, sichere ich die Domain.“ Flugs rief er bei seinem Webhoster an, damit der Begriff „Sklavenshop“ keine formalen Probleme bereitet. „Die Leute hatten zum Glück Humor“, erzählt Andreas Klein: „Also war die Domain innerhalb weniger Sekunden meine.“

Mehr als 44.000 umgeleitete Aufrufe

Auf Twitter hat Klein dann eine Umfrage gestartet, wohin er die Domain umleiten soll. Die Wahl sei auf die Seite der Gates-Stiftung gefallen. Immerhin behaupte Hildmann, dass Bill Gates allen Menschen mit einer Impfung gegen Covid-19 einen Transmitter implantieren wolle. Das Umleitungs-Konzept scheint aufzugehen. Mehr als 44.000 umgeleitete Aufrufe konnte Andreas Klein unter „Merkels-Sklavenshop.de“ seit Samstagabend schon registrieren: „Die meisten kommen wohl von Hildmann-Fans.“

Gleichzeitig hat er Attila Hildmann angeboten, die Domain für 50.000 Euro abzukaufen. Das Geld könne man doch zumindest teilweise schön an Projekte gegen Rechts spenden, so Klein. Der Berliner Hildmann antwortete darauf bisher genauso wenig wie auf eine Anfrage der taz.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben