Manspreading in Bus und Bahn: Knie an Knie kuscheln

Nun ist es noch enger in Zügen, und vor allem cis Männer machen sich ja gerne mal breit. Ein kleiner Überblick, bei welchen Typen das schon okay ist.

Ein Mann sitzt breitbeinig in der U-Bahn und hält einen Schirm zwischen den Beinen

Manspreading geht nur unter bestimmten Bedingungen, findet unser Autor Foto: plainpicture

Nun retten wir also Bahnfahrt für Bahnfahrt das Klima. Das heißt auch, dass wir alle enger zusammenrücken im Nah- und Fernverkehr. Das wäre eine Gelegenheit, eine feministische Debatte wiederzubeleben, die vor ein paar Jahren mal ganz kurz die Gemüter erhitzt und sich dann wieder in den Bereich des Augenrollens verabschiedet hat: Manspreading. Sprich: das raumgreifende Auseinanderkippen der Oberschenkel vor allem bei cis Männern. Davon geht die Welt nicht unter, und doch kann die so zur Schau gestellte maskuline Anspruchshaltung eine schon mal die Wände hochtreiben – sofern man die auf der Flucht vor einem herumpurzelnden Cargo­short-Bein nicht ohnehin schon erklommen hat.

Manche finden solche symbolischen Debatten unproduktiv. Und wir haben ja nun wirklich schlimmere Probleme, höre ich Sie rufen. Stimmt. Wobei andererseits der mangelnde Komfort in Bussen und Bahnen seit Monaten so ausschweifend besprochen wird, dass es scheint, als hätten wir die eben nicht. Vorschlag zur Güte: Ich liste auf, wer neben mir jederzeit spreaden darf. Und der Rest verzichtet freundlicherweise. Okay? Cool.

Hi! Unter folgenden Bedingungen darfst du gerne dein Knie an meines kuscheln:

– Es geht nicht anders, weil deine Beine länger sind als der Abstand zum Sitz vor uns oder weil du etwas zwischen den Beinen trans­portierst, das dir am Herzen liegt. (Einen Teddy von früher? Erzähl mir davon! Das wäre niedlich.)

– Du kommst gerade von der Ärztin, und deinem Musculus gracilis an der Oberschen­kel­innenseite wurde Schonung verordnet. (Weniger niedlich, na ja, wir werden nicht jünger. Ich müsste aber die Bescheinigung sehen, bitte.)

– Du warst im Gym und hast den Leg-Day nicht geskippt, du sexy Athlet!

– Du bist eingedieselt mit dem neuesten Duft von Valentino. Eigentlich kein guter Grund, aber ich werde da schwach und kann mich nicht mehr beklagen. Darf ich an deiner Schulter schnuppern?

– Du hast nett Hallo gesagt und eine aufmerksame Bemerkung gemacht, um das Eis zu brechen. Vielleicht fragst du, was ich lese? Wir plaudern kurz, es ist ganz mühelos mir dir. Wir lächeln uns über unsere Masken mit den Augen an und … ach so,

– du trägst Maske.

– Jedenfalls, zurück zu unserem besonderen Moment: Vielleicht leihe ich dir mein Buch und schreibe meine Nummer rein? Unsere Knie berühren sich. Du sagst: „Oh, entschuldige“, und ich sage: „Gar nicht schlimm.“

Ähm, wo war ich? Ach so! Also in conclusio: Könnten alle, die sich nicht angesprochen fühlen, bitte einfach die Spannbreite ihrer Knie mit der Breite ihres Stuhls abgleichen? Oder, besser noch, stehen? Dann ist neben mir nämlich Platz für gut riechende Athleten mit Teddy im Gepäck. Fürs Klima!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Gesellschaft und Medien. Schwerpunkte: Medienpolitik, Medienethik und der digitale Journalismus der Zukunft. Außerdem: queeres Leben, Gender, Sexualitäten

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben