Kritik an Ex-Kanzler Schröder: Schröder, antreten, sofort!

Ex-Kanzler Schröder macht sich wegen seiner Verbindungen nach Russland unbeliebt. Dabei könnte er versuchen, Putin zur Vernunft zu bringen.

Gerhard Schröder und Wladimir Putin stehen vor einer Deuschland-, Russland- und Europafahne

Gerhard Schröder und Wladimir Putin im Jahr 2005 Foto: ZUMA Wire/imago

Der arme Gerd kann einem fast schon leidtun. Bloß weil der Ex-Kanzler in unverbrüchlicher Treue zu seinem Freund Wladimir in Moskau steht, wird Gerhard Schröder jetzt von allen gehörig zusammengestaucht. Jetzt-Kanzler Olaf Scholz hat seinen Vorvorgänger aufgefordert, seine Posten bei russischen Staatsunternehmen zu räumen. Die Arbeiterwohlfahrt, also die praktische Seele der Sozialdemokratie, hat Schröder am Wochenende den Heinrich-Albertz-Friedenspreis aberkannt, der nach einem SPD-Politiker benannt ist.

Die Schröder-Stadt Hannover will ihm die Ehrenwürde entziehen. Obendrein wird ihm jetzt auch noch untersagt, das von ihm höchstpersönlich initiierte und von seinem anderen Buddy, dem Maler Markus Lüpertz, gestaltete „Reformationsfenster“ in die Marktkirche in Hannover einbauen zu lassen.

Geht es noch deprimierender? Klar. Seine Ex-Frau fordert in der Bild, den Gerd nicht in eine Reihe mit Hitler zu stellen – was man durchaus als vergiftetes Lob lesen kann. Prompt legt das Springer-Blatt noch eins drauf und veröffentlicht eine Umfrage, laut der 74 Prozent der Bundesbürger für einen Parteiausschluss sind. Der Ex der Republik, der einst nur Bild und Glotze zum Regieren brauchte, ist von allen guten Geistern verlassen.

Nur seine Jetzt-Frau steht ihm zur Seite. Soyeon Schröder-Kim versichert zeitgemäß per Instagram, dass ihr Mann alles tue, was er zur Beendigung des Krieges beitragen könne.

Im Ernst? Ja, gut, nehmen wir das mal ernst. Vielleicht ist Gerhard Schröder tatsächlich der Letzte, der noch einen Draht zu Putin hat. Dann wäre es fatal, diesen zu kappen. Man fragt sich nur, warum Schröder nicht jeden Morgen um acht vor den Pforten des Kremls um Einlass bittet, um seinem Towarischtsch Putin Einhalt zu gebieten. So, aber auch nur so würden ihm am Ende doch der Heinrich-Albertz- und alle anderen Friedenspreise zustehen. Schon weil er seinen Ruf für den Dienst an der Sache riskiert hätte. Ach wie schön wäre es, wenn gerade alle Welt Schröder unrecht täte.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Leiter des Regie-Ressorts, das die zentrale Planung der taz-Themen für Online und Print koordiniert. Seit 1995 bei der taz als Autor, CvD und ab 2005 Leiter der Berlin-Redaktion. 2012 bis 2019 Leiter der taz.eins-Redaktion, die die ersten fünf Seiten der gedruckten taz produziert. Twittert zurzeit vor allem Analysen der Corona-Zahlen. Hat in Bochum, Berlin und Barcelona Wirtschaft, Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation und ein wenig Kunst studiert. Trägt auf diesem Foto deserteur.eu. Mehr unter gereonasmuth.de.

Wir alle wollen angesichts dessen, was mit der Ukraine derzeit geschieht, nicht tatenlos zusehen. Doch wie soll mensch von Deutschland aus helfen? Unsere Ukraine-Soli-Liste bietet Ihnen einige Ansätze fürs eigene Aktivwerden.

▶ Die Liste finden Sie unter taz.de/ukrainesoli

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de