Hohe Inflationsrate in Deutschland: Zur Panik kein Grund

Die Inflation ist um mehr als 5 Prozent gestiegen. Doch die Teuerung liegt vor allem an den Energiepreisen, die bereits wieder fallen.

Schläuche an einem Tankwagen.

Die Preise für Öl und Gas werden auf den Weltmärkten bestimmt Foto: Rolf Poss/imago

Es klingt dramatisch: Im November lag die Inflationsrate bei 5,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Montag geschätzt hat. So massiv ist die Geldentwertung zuletzt im Jahr 1982 gewesen. Wird sich Geschichte also wiederholen?

Wer schon älter ist, erinnert sich bestens an dieses Schicksalsjahr 1982: Damals flog die sozial-liberale Koalition unter Helmut Schmidt auseinander, und die Geldentwertung spielte dabei eine wesentliche Rolle. Denn die Bundesbank hatte die Zinsen nach oben geschraubt, um die Wirtschaft abzuwürgen und damit die Inflationsrate nach unten zu drücken. Doch diese brachiale Geldpolitik hatte zur Folge, dass die Arbeitslosigkeit stieg. Mehr als zwei Millionen Menschen hatten keine Stelle – damals ein trauriger Rekord. Die Regierung Schmidt hat diese Krise nicht überlebt, und so drängt sich die Frage auf, ob die Ampel ebenfalls an der Inflation zugrunde gehen könnte.

Doch für Panik gibt es diesmal keinen Grund, denn die derzeitige Geldentwertung hat ziemlich banale Gründe: Vor allem die Energiepreise sind gestiegen. Sie legten im Vergleich zum Vorjahr um satte 22,1 Prozent zu. Auch Lebensmittel wurden teurer – um 4,5 Prozent. Die Preise der restlichen Waren und Dienstleistungen blieben hingegen fast gleich. Die Mieten, für viele Menschen der wichtigste Posten, stiegen im vergangenen Jahr nur um ganze 1,4 Prozent.

Daraus folgt: Deutschland kann die Inflationsrate gar nicht beeinflussen, denn die Preise für Öl und Gas werden auf den Weltmärkten bestimmt. Dort zeichnet sich aber eine Entspannung ab; der Ölpreis ist in den vergangenen Wochen wieder gefallen. Dieser Preisrutsch macht sich auch statistisch bereits bemerkbar: Im Vergleich zum Oktober 2021 ist die Inflationsrate jetzt im November um 0,2 Prozent gefallen – und es dürfte weiter abwärts gehen. Der Höhepunkt der Geldentwertung liegt also wahrscheinlich schon hinter uns.

Die Ampel wird nicht an der Inflation scheitern. Viel wichtiger ist, wie sie die Coronakrise managt. Die nächsten Wochen sind da entscheidend.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Ihr neuestes Buch ist gerade erschienen: "Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen. Warum es kein Wunder ist, dass wir reich geworden sind" (Westendverlag). Von ihr stammen auch die Bücher „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2012) sowie „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015) und "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie - oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (Piper 2018).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de