Forderung nach 3G-Regel in Zügen: Höchste Eisenbahn

Ob Arbeitsplatz oder Gastronomie: Coronabedingt sind viele öffentliche Räume nur noch mit Nachweis zugänglich. Auch in Zügen ist 3G überfällig.

Menschen an einem Bahngleis mit Zug

Stundenlang dürfen Menschen hier auf engem Raum zusammensitzen: Zug der Deutschen Bahn Foto: dpa

Die öffentlichen geschlossenen Räume, zu denen der Zutritt ganz ohne Nachweis gestattet ist, werden weniger. Für den Arbeitsplatz ist coronabedingt eine 3G-Regel im Gespräch, für Gastronomie gilt mancherorts schon 2G, und vielleicht kommt für Veranstaltungen bald sogar 2G+ mit Zugang nur für Geimpfte und Genesene mit Test. Im Vergleich dazu ist der Zugverkehr in Deutschland mittlerweile fast schon ein Kuriosum: Stundenlang dürfen Menschen hier auf engem Raum zusammensitzen, ohne neben Ticket und Bahncard noch irgendein anderes Dokument vorzuzeigen.

Und das, obwohl zuletzt neben den Infektionsraten auch die Fahrgastzahlen gestiegen sind. Das Übertragungsrisiko wächst auch in der Bahn. Die neuen Vorstöße des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach und des grünen Co-Vorsitzenden Robert Habeck, die am Wochenende 3G in Zügen gefordert haben, sind daher richtig, sogar überfällig.

So eine Pflicht sei nicht durchsetzbar, führt zwar vor allem die Bahn oft als Gegenargument an. Die Erfahrungen mit der Maskenpflicht zeigen aber, dass es gehen kann. Einen Mund-Nasen-Schutz tragen zwar noch immer nicht alle Fahrgäste konsequent, ein Großteil aber doch. Neben individueller Einsicht tragen dazu Ansprachen durch das Bahnpersonal und Bußgelder bei Verstößen bei.

Zugegeben: Schaff­ne­r*in­nen kann nicht zugemutet werden, auch noch 3G-Nachweise zu kontrollieren. Der zeitliche Aufwand würde für sie ebenso ansteigen wie das Risiko von Attacken durch renitente Nachweisverweigerer. Dieses Problem ließe sich aber umgehen, indem die Bahnunternehmen nicht standardmäßig kontrollieren, sondern Stichproben durch Sicherheitspersonal mit empfindlichen Bußgeldern kombiniert werden.

Wenn die Bahnbranche diesen Aufwand scheut, bleibt für einen besseren Infektionsschutz nur eine Alternative: eine Reservierungspflicht im Fernverkehr, um die Auslastung der Züge zu senken. Billiger käme die Unternehmen dieser Weg aber sicher auch nicht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Geboren 1988, arbeitet seit 2013 für die taz. Schreibt als Parlamentskorrespondent unter anderem über die Grünen, deutsche Außenpolitik und militärische Themen. Leitete zuvor das Inlandsressort.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de