Evangelikale Glaubensformen: Gotteskrieger aus Schwaben

Sie leben in konservativen Weltbildern und legen die Bibel wörtlich aus. Evangelikale Bewegungen haben Zulauf in Schwaben – auch wegen Corona.

Demonstration auf dem Schillerplatz in Stuttgart mit vielen Schildern auf denen steht: Schützt unsere Kinder!

Aktionsbündnis Demo für Alle protestierte in Stuttgart gegen den Bildungsplan Foto: Robert Dyhringer/imago

Jakob Tscharntke steht an einer schmucklosen weißen Kanzel. Im Hintergrund eine schnöde, gräuliche Raufasertapete, daneben eine Vase, lieblos gefüllt mit ein paar Blumen. Rund 45 Minuten lang spricht er über den Unsinn der Coronamaßnahmen, von Politikern, die Verbrecher am eigenen Volk sind, von Zwangsmaßnahmen. Zu sehen ist Tscharntke in einem Video auf Youtube, entstanden ist es in Riedlingen, einem Städtle am Südrand der Schwäbischen Alb.

Rund 10.000 Menschen leben hier. Beschaulich ist es, viel Fachwerk, ein beliebtes Ausflugsziel für Radtourist:innen. Am Stadtrand liegt die Evangelische Freikirche Riedlingen. Von dort aus predigt Tscharntke in die Welt hinaus. Der Pastor von der Schwäbischen Alb erreicht über seinen Youtube Kanal mit seinen Coronapredigten teilweise mehr als hunderttausend Zuschauer:innen. Seit Jahren lässt sich Tscharntke vor allem über Migrationspolitik aus, jetzt geht es um den „Coronawahnsinn“. Sogar die Löschung eines seiner Coronavideos auf den Onlineplattformen hat er schon geschafft.

Bis zu 30.000 An­hän­ge­r:in­nen der evangelikalen-freikirchlichen Bewegung gibt es Schätzungen zufolge in Württemberg. Verwurzelt ist die Strömung im Pietismus. Zu den Hochburgen im Ländle zählen die Gebiete rund um Stuttgart, also der Rems-Murr-Kreis, Kornwestheim, der nördliche und östliche Schwarzwald und die Schwäbische Alb. Vor allem im ländlichen Raum versammeln sich die Freikirchlichen.

Ihren Ursprung hat die Glaubensform im späten 18. Jahrhundert. Im Kern ging es darum, das eigene Glaubensleben zu intensivieren. Daraus entstand der Pietismus oder die Erweckungsbewegung. Im Zen­trum der Reformen: die Bibel als höchste Autorität, und zwar in ihrer wortwörtlichen Auslegung. Hochburgen der Bewegung in Deutschland sind Baden-Württemberg, aber auch das Rheinland, Sachsen, das Siegerland.

„In der evangelikalen Bewegung ist bei aller Verschiedenheit wahrzunehmen, dass die Welt da draußen in Gut und Böse eingeteilt wird, es also zu einem Schwarz-Weiß-Denken kommen kann“, sagt Gunda Werner. Sie ist Theologin und leitet das Institut für Systematische Theologie und Liturgiewissenschaft an der Universität Graz.

Das Spektrum ist vielfältig. Evangelikale Gruppen, Pfingstkirchen, charismatische Kirchen. Was sie verbindet? „Eine Art Moderne-Müdigkeit, das Gefühl, dass traditionelle Werte nicht mehr gelten“, sagt Werner. Die An­hän­ge­r:in­nen sprechen oft von der Rettung des Abendlands, von der Mis­sio­nie­rung Nichtgläubiger. Häufig mit martialischen Begriffen. Die Rede ist von den Soldaten, die vor der Schlacht stehen, vom Krieg, der bevorsteht.

Apokalyptischer Kampf

Hans-Ulrich Probst, Referent für die Themen Populismus und Extremismus bei der Evangelischen Kirche in Württemberg, beobachtet seit mehreren Jahren eine stärker werdende Politisierung in evangelikalen-freikirchlichen Gruppierungen in der Region. „Antworten mit der Hand auf der Bibel sind attraktiv“, sagt Probst. Gemeint ist, Vielfalt, diverse Lebensentwürfe, Kontrollverlust, das Ungewisse der Zukunft, soziale Identitäten machen Angst.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Schlüsselmoment 2013 war die Neufassung des baden-württembergischen Bildungsplans. Dass dort geschlechtliche und sexuelle Vielfalt als Querschnittsthema auftauchen sollten, löste Empörung aus. Höhepunkt war die „Demo für Alle“ in Stuttgart, an der rund 30.000 Menschen teilnahmen. Auftrieb bekam die Bewegung 2014 und 2015 mit der Ankunft vieler Geflüchteter.

Einzelne freikirchliche Pastoren, wie Jakob Tscharnke aus dem schwäbischen Riedlingen, begannen in ihren Predigten einen geplanten Bevölkerungsaustausch darin zu erkennen. Die große Mehrheit des Pietismus engagierte sich jedoch für Geflüchtete. Und nun Corona. Die Pandemie ist für viele Evangelikale ein Zeichen für den apokalyptischen Kampf. Und Zeit sich zu radikalisieren.

Vor allem über Youtube, Telegram oder Twitter werden die kruden Haltungen verbreitet. Und natürlich über tradi­tio­nel­le Kanäle wie das Magazin Idea. Laut Probst kommt es in Publikationen zur Verbindung von christlichen und rechtspopulistischen Themen. Das Magazin habe eine Art Scharnierfunktion, sagt er.

Mobilisiert wird aber auch bei Großveranstaltungen, die besonders junge Leute anlocken sollen. Zum Beispiel die Nightfever-Abende. „Einfache Sprache wird dort ti­tuliert. Komplexität wird nicht gesucht“, sagt Theologin Werner. In Stuttgart soll bereits im März ein Nightfever-Happening stattfinden. Und auch Jakob Tscharntke wird weiter gegen die Coronamaßnahmen wettern. Online natürlich.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am 14. März 2021 hat Baden-Württemberg einen neuen Landtag gewählt: Der Grünen-Spitzenkandidat Winfried Kretschmann konnte sich behaupten. Wer kommt in die Koalition?

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben