Ökumenischer Kirchentag: Dank Corona online

In Sachen Digitalisierung tappen die Amtskirchen im Neuland. Die Pandemie gibt einer trägen Institution den notwendigen Digitalisierungsschub.

Das Abendmahl wird via Bildschirm online gefeiert

Kirchentag daheim: Streaming zum Ökumenischen Kirchentag Foto: Jens Schulze/imago

BERLIN taz | Über ein Jahr Pandemie haben wir schon hinter uns. Kein Präsenzunterricht, keine Kulturveranstaltungen, dafür Ausgangssperren, Teilzeit-Lockdown, strenger Lockdown – unser komplettes Alltagsleben wurde durcheinandergewirbelt. Die sozialen, ökonomischen, politischen Folgen aus dem Pandemiejahr sind derzeit nur schwer abzuschätzen. Klar ist: Sie werden mächtig reinhauen, jede Menge Scherben werden aufzukehren sein.

Mehr als einmal standen die Kirchen im Kreuzfeuer. Theater, Kinos, Konzerthallen, Schulen – alles geschlossen, während die Kirchen von Sonderrechten Gebrauch machen konnten. Gottesdienste fanden trotzdem statt. Natürlich mit Hygienekonzept. Die Kritik war enorm. Warum sollten die Kirchen öffnen, aber der lokale Sportverein nicht trainieren dürfen? Vielen kirchenfernen Menschen leuchtete diese Haltung nicht ein. Zumal es immer wieder Meldungen gab, dass Gottesdienste bundesweit zum Superspreader-Event wurden.

Also bewegten sich auch die beiden Amtskirchen langsam, behutsam Richtung World Wide Web. Gottesdienste wurden gestreamt, die Seelsorge wurde in den digitalen Raum verlagert. Die Synode der Evangelischen Kirche fand online statt, genauso wie die Konferenz des Synodalen Wegs. Und nun also ein Kirchentag in Pandemiezeiten. Auch noch ein ökumenischer. Vom 13. bis 16. Mai trifft sich die Kirchenszene virtuell. Gesteuert wird der Kirchentag von Frankfurt am Main aus und sendet in die ganze Welt.

Traditionell ist der gemeinsame Tag beider großer Amtskirchen weniger gut besucht als etwa der evangelische Kirchentag. Kein gemeinsames Singen vor Ort, keine wehenden Schals, keine Endlosschlangen bei der Essens­ausgabe – das alles sind Begebenheiten, die ziemlich sicher nur in der realen Welt, im gemeinsamen physischen Zusammentreffen funktionieren. Darauf müssen die Kir­chen­tags­en­thu­si­as­t:in­nen in diesem Jahr verzichten. Dank Corona fallen auch die gemeinsamen Fahrten von Gemeindemitgliedern* zum Kirchentag aus, spirituelles Erlebnis inklusive.

Hoffen auf neues Publikum

Wie aus einigen Gemeinden zu hören ist, verfängt auch ein Public Viewing zu den vielen politischen Diskussionen, zu Bibelexegesen und zu Kunstveranstaltungen nur wenig. Dabei senden die Ma­che­r:in­nen des ÖKT auf allen Kanälen per Livestream, über die sozialen Medien. Fakt ist schon jetzt, ein anderes Publikum wird sich zuschalten. Und zwar vor allem auch diejenigen, für die der Kirchentag in der realen Welt zum Handicap wurde. Barrierefreiheit war an vielen Orten nicht wirklich vorhanden.

Auch die Anreise fällt aus. Damit ist die Chance groß, dass sich diejenigen zuschalten, die in Pandemiezeiten dank fehlender Kinderbetreuung schon allen Urlaub verschossen haben. Bei aller Wehmut über die fehlende Heimeligkeit der Kirchentagsblase: Corona könnte für den Digi-Schub sorgen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de