US-Präsident in Quarantäne: Trump positiv auf Corona getestet

Der US-Präsident schrieb auf Twitter, er und seine Frau Melania seien an Covid-19 erkrankt. Trump habe sich bei seiner Beraterin angesteckt.

Melania und Donald Trump

Befinden sich nun beide in häuslicher Isolation: Donald und Melania Trump Foto: Carlos Barria/reuters

WASHINGTON rtr/dpa | US-Präsident Donald Trump hat sich nach eigenen Angaben mit dem Coronavirus infiziert. Er und seine Frau Melania seien positiv getestet worden, teilte er in der Nacht zum Freitag auf Twitter mit. Das Paar werde sich umgehend in Quarantäne begeben und mit dem Genesungsprozess beginnen. „Wir werden das zusammen überstehen“, schreibt Trump. Zuvor hatte Trump mitgeteilt, dass seine Spitzenberaterin Hope Hicks positiv auf das Virus getestet worden sei. Die Nachricht von Trumps Positiv-Test lastete auf den Finanzmärkten. Der Präsident befindet sich in der heißen Phase des Wahlkampfs vor der Abstimmung am 3. November.

Der 74-Jährige wird regelmäßig auf das Virus getestet. In den vergangenen Wochen hat er Auftritte mit mehreren Tausenden Menschen absolviert, obwohl Expert:innen von Menschenansammlungen abraten. Trump neigt dazu, ungeachtet der Expert:innenwarnungen in der Öffentlichkeit keine Maske zu tragen. Mehrfach hatte er sich abfällig über das Masken-Tragen seines demokratischen Herausforderers Joe Biden geäußert – zuletzt am Dienstag beim ersten Fernsehduell. Medienberichten zufolge war Hicks am Dienstag mit ihm in der Präsidentenmaschine Air Force One nach Cleveland zum ersten TV-Duell gegen den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden gereist.

Sein Positiv-Test rund einen Monat vor der Abstimmung dürfte deutliche Auswirkungen auf den Wahlkampf haben. In einem neuen Tagesplan des Präsidialamts für Freitag fehlte eine ursprünglich vorgesehene Reise nach Florida. Am 15. Oktober soll die zweite von drei geplanten Fernsehdebatten gegen Biden stattfinden. Trump liegt in Umfragen hinter dem Demokraten, in vielen US-Bundesstaaten wird jetzt bereits abgestimmt.

Sollte Trump die Amtsgeschäfte nicht mehr ausüben können, stünde Vizepräsident Mike Pence bereit. Trumps Leibarzt Sean Conley erklärte, Donald und Melania Trump gehe es gut. „Seien Sie versichert, dass ich erwarte, dass der Präsident während der Genesung weiterhin ohne Unterbrechung seinen Pflichten nachkommen wird.“

Viele Reaktionen in den sozialen Netzwerken

Pence wünschte Trump eine rasche Genesung. „Wir schließen uns den Millionen quer durch Amerika an, die für die volle und schnelle Genesung beten. Gott segne Sie, Präsident Trump & unsere wundervolle First Lady Melania“, twitterte er auch im Namen seiner Ehefrau Karen. Auf Twitter gibt es aber auch vermehrt Stimmen, die die Glaubwürdigkeit von Trumps Aussage infrage stellen. Zu häufig habe Trump bereits Falschmeldungen auf seinen Social-Media-Kanälen verbreitet.

EU-Ratspräsident Charles Michel hat dem mit Corona infizierten US-Präsidenten Donald Trump und dessen Frau Melania eine rasche Genesung gewünscht. Michel schrieb am Freitag auf Twitter: „Covid-19 ist eine Schlacht, die wir weiter schlagen. Jeden Tag. Egal wo wir leben.“

Die Nachricht von Trumps positivem Coronatest löste einen weltweiten Kursrutsch an den Finanzmärkte aus. Auch der Öl-Preis gab nach. „Die Corona-Erkrankung kommt für den US-Präsidenten zu einer denkbar ungünstigen Zeit“, sagte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt VP Bank. „Sollte Donald Trump einen schwierigen Krankheitsverlauf erleiden, ist die Glaubwürdigkeit des Präsidenten endgültig beschädigt.“ Kritiker werfen Trump vor, die Pandemie zu verharmlosen. Am Donnerstag. 1. Oktober, hatte er vorhergesagt, ihr Ende sei in Sicht. In den USA sind nach einer Auswertung der Nachrichtenagentur Reuters mehr als 7,3 Millionen Fälle bestätigt, mehr als 207.900 Menschen starben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Am 3. November 2020 haben die USA einen neuen Präsidenten gewählt: Der Demokrat Joe Biden, langjähriger Senator und von 2009 bis 2017 Vize unter Barack Obama, hat sich gegen Amtsinhaber Donald Trump durchgesetzt.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben