Teilmobilmachung in Russland: Katapultiert in die Realität

Russlands Machthaber Putin will Angst verbreiten. Es ist eine Verzweiflungstat – und eine Chance für die Ukraine.

Vier Soldaten sitzen vor einem Fernsehschirm auf dem Putin zu sehen ist

Russische Soldaten in Donezk hören Präsident Putin zu Foto: Ria Novosti/SNA/imago

In den vergangenen knapp sieben Monaten bestand eine Art Vertrag zwischen dem Kreml und der Mehrheit der russischen Bevölkerung. „Ihr unterstützt uns bei unserer Spezialoperation und könnt weiter einen ruhigen Alltag fernab davon leben“, lautete dieser aus der Sicht des offi­ziellen Moskaus.

Viele in Russland nahmen diesen Vertrag für bare Münze und taten so, als ginge sie der Krieg nichts an. Als geschähen die Gräueltaten in ihrem Nachbarland nicht in ihrem Namen. Siegessicher, ja fast siegestrunken wiederholten sie die von der Propaganda gesetzten Sätze: „Die Kraft liegt in der Wahrheit! Der Sieg wird unser sein! Weil wir Russen sind!“

Die von Präsident Wladimir Putin ausgerufene Mobilmachung, und sei sie nur eine teilweise, katapultiert die Befürworter*innen, die die „Spezialoperation“ im Fernsehen bisher von ihrem Sofa aus betrachteten, in die Realität. Nun müssen eventuell auch ihre Söhne, ihre Ehemänner, ihre Töchter in den Kampf. Doch die unvorbereiteten Re­ser­vis­t*in­nen in den Tod schicken, das will kaum einer.

300.000 Re­ser­vis­t*in­nen ist eine beeindruckende Zahl. Die erneuten Drohungen des russischen Präsidenten mit den Atomwaffen scheinen noch bedrohlicher. Putin beherrscht die Kunst des Angstmachens – und zeigt damit doch, was für eine Verzweiflungstat die jüngste Schaffung von Fakten ist. Durch die Scheinreferenden, die Russland in den besetzten Gebieten in der Ukraine abhalten lässt, soll der Eindruck erweckt werden, alles geschehe unter dem freien Willen eines Volkes.

Ukrai­ne­r*in­nen haben die Angst verloren

Doch welchen Volkes? Die Gebiete, die Russland für sich beansprucht, sind weiterhin teils unter der Kontrolle der Ukraine. Viele Menschen sind geflohen, andere der Herrschaft der russischen Armee unterworfen. Selbst nach russischem Recht müsste ein Referendum zwei Monate lang vorbereitet werden. Nun geschieht alles in Eile, damit Moskau seine Erzählung füttern kann, die Nato greife mit den Händen der Ukrainer Russland an und die Integrität Russlands müsse verteidigt werden. Es ist die Mär, die Russland selbst geschaffen, selbst gepflegt und letztlich selbst entlarvt hat.

Die Ukrai­ne­r*in­nen haben längst jegliche Angst und jegliche Achtung vor dem einst gefürchteten Russland verloren. Putins Panik ist ein Momentum für Kiew. Moskau wird auf die Schnelle keine Hunderttausende Sol­da­t*in­nen stellen können. Die Re­ser­vis­t*in­nen müssen erst einberufen, geschult und zu Brigaden zusammengestellt werden.

Das kostet Zeit. Zeit, die die Ukraine nutzen muss – mitsamt ihren Partnern, die sich aus der Angststarre lösen sollten. Anders als mit Stärke ist mit Russland, das beweist Putin mit jeder seiner Reden, nicht umzugehen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir alle wollen angesichts dessen, was mit der Ukraine derzeit geschieht, nicht tatenlos zusehen. Doch wie soll mensch von Deutschland aus helfen? Unsere Ukraine-Soli-Liste bietet Ihnen einige Ansätze fürs eigene Aktivwerden.

▶ Die Liste finden Sie unter taz.de/ukrainesoli

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben