Für Samstag geplante „Hygienedemo“: Berlin verbietet Coronaprotest

Die Behörden untersagen den für Samstag geplanten Aufmarsch von Verschwörungsideolog*innen. Man erwarte Verstöße gegen Demo-Auflagen.

Berlin: Dicht gedrängt stehen Tausende bei einer Kundgebung gegen die Corona-Beschränkungen auf der Straße des 17. Juni.

Soll sich nicht wiederholen: Bei der Coronademo vom 1. August wurden Hygiene-Auflagen missachtet Foto: Björn Kietzmann

BERLIN afp/dpa | Die Berliner Versammlungsbehörde hat mehrere für das Wochenende geplante Demonstrationen von sogenannten Coronaskeptiker*innen verboten. Es sei damit zu rechnen, „dass es bei dem zu erwartenden Kreis der Teilnehmenden zu Verstößen gegen die geltende Infektionsschutzverordnung kommen wird“, teilte die Senatsverwaltung für Inneres am Mittwoch zur Begründung mit.

Bereits die vorangegangenen einschlägigen Versammlungen vom 1. August hätten gezeigt, „dass die Teilnehmenden sich bewusst über bestehende Hygieneregeln und entsprechende Auflagen hinweggesetzt haben“, hieß es in der Mitteilung der Senatsverwaltung weiter. Innensenator Andreas Geisel (SPD) kündigte ein entschiedenes Einschreiten der Polizei im Fall von Ansammlungen an.

„Ich bin nicht bereit, ein zweites Mal hinzunehmen, dass Berlin als Bühne für Coronaleugner, Reichsbürger und Rechtsextremisten missbraucht wird“, erklärte Geisel am Mittwoch. „Der Staat lässt sich nicht an der Nase herumführen.“ Er erwarte auch, dass sich alle „Demokratinnen und Demokraten“ klar von diesen distanzierten.

Zur Demo am Samstag hatten zahlreiche AfD-Politiker*innen aufgerufen, unter anderem der rechtsextreme Thüringer Landes- und Fraktionschef der AfD Björn Höcke: „Kommen Sie zahlreich“, sagte er in einem Video. Auch sein Vertrauter, der rechte Kleinverleger Götz Kubitschek, mobilisiert: „Kaum jemand aus meinem weiteren Umfeld wird zuhause bleiben, fast jeder wird sich auf den Weg machen“, schrieb er auf seiner Website.

CDU stellte Coronademos grundsätzlich infrage

Am 1. August hatten in Berlin rund 20.000 Menschen gegen die staatlichen Coronamaßnahmen demonstriert. Dabei wurden Hygieneauflagen bewusst missachtet. Neben Coronaleugner*innen und radikalen Impfgegner*innen waren auch viele Teilnehmende mit eindeutig rechtsgerichteten Fahnen oder T-Shirts in der Menge zu erkennen.

Die Ereignisse von vor rund drei Wochen hatten eine Diskussion über eine härtere Gangart bei derartigen Protestformen in Zeiten der Pandemie ausgelöst. Während der Deutsche Städtetag und der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach damals ein hartes Vorgehen gegen Regelbrecher forderten, wurde aus der Union eine Wiederholung von Coronagroßdemonstrationen grundsätzlich infrage gestellt. Auch der Städte- und Gemeindebund kritisierte das Land Berlin und dessen Vorgehen bei der Demo.

Berlin verbot in der Vergangenheit bereits zwei Kundgebungen des Verschwörungsideologen Attila Hildmann, weil gegen ihn wegen Volksverhetzung und Bedrohung ermittelt wird. Auch bei dessen Demonstrationen gab es zudem Verstöße gegen Auflagen wie die Maskenpflicht und Mindestabstände.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben