ForscherInnen für Corona-Lockerungen: Flucht ins Ungefähre

PolitikerInnen fordern, die Corona-Beschränkungen zurückzufahren, bestärkt durch das Leopoldina-Papier. Doch das lässt Fragen offen.

Menschen stehen Abstand haltend in einer Schlange

Vor der Ausgabe eines Berliner Restaurants warten Menschen darauf, dass sie an der Reihe sind Foto: Sebastian Wells/Ostkreuz

BERLIN taz | Die Botschaft, die Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident nach der Empfehlung der Leopoldina-Wissenschaftler platzierte, war kaum misszuverstehen. Ein wichtiger Bericht für die Entscheidungen dieser Woche sei das, schrieb Armin Laschet (CDU) am Ostermontag auf Twitter. „Nach massiven Verboten muss jetzt differenzierte Eindämmung, Schutz und verantwortungsvolle Normalität folgen.“

Zurück zur Normalität, das wollen alle. Aber wie und wann, das weiß keiner so genau. Die Leopoldina in Halle, eine Versammlung reputierter ProfessorInnen aus Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften, die sich Politikberatung zutrauen, hatte dazu am Sonntag eine Empfehlung vorgelegt. Darin fordern sie eine „möglichst zeitnahe“ Wiederherstellung des öffentlichen Lebens. Bildungseinrichtungen sollten „so bald wie möglich“ wieder geöffnet werden, Einzelhandel und Restaurants könnten unter bestimmten Bedingungen wieder öffnen.

Seither ist die Debatte über eine Lockerung der strengen Kontaktsperren in vollem Gange. Nach Laschets Plädoyer für mehr Normalität meldete sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) zu Wort, ebenfalls auf Twitter. „Wir brauchen einen sicheren und besonnenen Weg aus der Corona-Krise“, schrieb er am Dienstag. Die Maßnahmen wirkten, aber man dürfe keinen Rückschlag riskieren. „Vorsichtige Erleichterungen kann es nur mit zusätzlichem Schutz geben.“

Hier der restriktive Hardliner, dort der empathische Liberale – Söders und Laschets Einlassungen ließen sich auch als Profilierungswettstreit im Kampf um die CDU-Kanzlerkandidatur deuten. Sie waren nicht die Einzigen, die sich nicht einig waren.

Dass die „Ad-hoc-Stellungnahme“ der Leopoldina Einfluss hat, ist nicht zu bestreiten: Kanzlerin Angela Merkel hatte vor Tagen selbst auf die zu erwartende Empfehlung hingewiesen. Es geht um viel: Am Mittwoch will die Kanzlerin mit den MinisterpräsidentInnen besprechen, wie es mit den Anti-Corona-Regeln nach dem 19. April weitergehen soll.

Erste Schritte in Schleswig-Holstein

Schleswig-Holsteins Regie­rungs­chef Daniel Günther (CDU) kündigte eine schrittweise Lockerung der Auflagen in seinem Bundesland an. Die BürgerInnen müssten sich in der „Phase des Hochfahrens“ weiter auf Einschränkungen einstellen, sagte er. „Wir werden einen Phasenplan als Landesregierung entwickeln, um eine klare Perspektive zu geben.“ Die Menschen müssten abschätzen können, ab wann was wieder möglich sein werde. „Das wird sich aber an klaren Kriterien orientieren.“

Die vorliegenden Daten zeigen, dass die Zahl der Tests in den letzten beiden Wochen kaum gestiegen ist

Aber was genau sind klare Kriterien? Viele, die Lockerungen fordern, drücken sich davor, solche zu benennen. Auch die Leopoldina-Wissenschaftler bleiben in ihrer 19-seitigen Stellungnahme erstaunlich vage.

Das zeigt sich etwa bei den Voraussetzungen, die für eine Normalisierung des öffentlichen Lebens genannt werden: „Die Neuinfektionen stabilisieren sich auf niedrigem Niveau“, heißt es da – ohne jeden Hinweis, was darunter zu verstehen ist. Oder: „Es werden notwendige klinische Reservekapazitäten aufgebaut“ – ohne Angabe, wie groß diese sein müssen. Und auch die „zunehmende Identifikation von Infizierten“ wird nicht näher quantifiziert.

Der Präsident des staatlichen Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, warnte am Dienstag denn auch davor, die Leopoldina-Stellungnahme als Grundlage für Lockerungen zu nutzen. Zwar gebe es bei der Zahl der Neuinfektionen eine Verlangsamung, sagt Wieler – erklärte aber zugleich: „Von einer Eindämmung können wir noch nicht sprechen.“

Auch das von der Leopoldina geforderte „niedrige Niveau“ bei den Neuinfektionen sieht Wieler offenbar noch keineswegs als gegeben – im Gegenteil: „Die Zahlen haben sich auf einem relativ hohen Niveau eingependelt“, sagte der RKI-Chef. Die besonders niedrigen Fallzahlen der letzten Tage seien wenig aussagekräftig, weil aufgrund der Feiertage weniger getestet, diagnostiziert und übermittelt wurde. „Deshalb müssen wir diese Zahlen mit einer gewissen Vorsicht interpretieren“, sagte Wieler.

Studien liegen nicht vor

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach, der in diesen Tagen viele wissenschaftliche Studien liest, bleibt in der Bewertung des Leopoldina-Papiers ebenfalls vorsichtig. Die Empfehlungen seien „als Startpunkt für eine Diskussion wichtig“, sagte Lauterbach – aber nicht genug durch Studien belegt. Lauterbach zweifelt zum Beispiel an dem Rat der Wissenschaftler, Grundschulen zuerst wieder zu öffnen.

Ganz anders als die Leopoldina und jene, die sich auf sie berufen, sieht die Helmholtz-Gemeinschaft als größte deutsche Wissenschaftsorganisation die Lage. In einem überwiegend von Immunologen und Mathematikern verfassten Papier, das ebenfalls am Ostermontag veröffentlicht wurde, warnt sie ausdrücklich vor einer zu schnellen Lockerung der Kontaktbeschränkungen. „In diesem Fall wird die Infektionsaktivität unweigerlich wieder an Fahrt aufnehmen und innerhalb weniger Monate das Gesundheitssystem massiv überlasten“, schreiben die AutorInnen.

Stattdessen empfiehlt die Helmholtz-Gemeinschaft, die Beschränkungen zunächst beizubehalten und eventuell sogar noch zu verstärken. Sie nennt ein klares Kriterium: Ziel müsse sein, die Zahl derjenigen, die jeder Corona-Infizierte im Schnitt ansteckt, „dauerhaft und deutlich unter den Wert von eins“ zu senken. Optimistische Abschätzungen gingen davon aus, dass das in „einigen Wochen“ erreicht werden könnte, heißt es: „Je strikter die Maßnahmen, desto schneller wird der Zielwert erreicht.“ Derzeit liegt dieser sogenannte R-Wert nach Berechnungen der Helmholtz-Wissen­schaft­ler etwa bei 1, was bedeutet, dass die Zahl der aktuell Infizierten etwa konstant bleibt. Das Robert-Koch-Institut nannte am Dienstag einen etwas schlechteren Wert von 1,2.

Als weitere Voraussetzung für eine Lockerung der Beschränkungen nennt das Helmholtz-Papier „eine deutlich ausgeweitete Test-Strategie“, um neu auftretende Fälle schnell zu entdecken und zu isolieren. Auch davon ist Deutschland aber noch weit entfernt: Die vorliegenden Daten zeigen, dass die Zahl der Tests in den letzten beiden Wochen kaum gestiegen ist. Zuletzt wurde die vorhandene Kapazität laut RKI nicht voll ausgeschöpft; die Gründe sind unklar.

Trotzdem steigt der Druck auf die Bundesregierung weiter. FDP-Chef Christian Lindner fordert seit Längerem eine Öffnungsperspektive. „Wir haben inzwischen Mittel und Kenntnisse, um den Gesundheitsschutz nach Ostern mit weniger Freiheits-Einschränkungen zu gewährleisten“, sagte er am Ostermontag. Die Grünen drängen ebenfalls auf Ansagen der Bundesregierung. Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sagte, es brauche einen „klaren Fahrplan“, wie und wann die Bedingungen für Lockerungen erfüllt werden sollen. Doch wie genau dieser Fahrplan aussehen soll – dazu schweigen auch die Grünen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben