Lockerung der Maßnahmen gegen Corona: Tourismus in Trippelschritten

Im Mai wollen die norddeutschen Küstenländer die Einschränkungen für Feriengäste stufenweise und mit Blick auf die Infektionszahlen lockern.

flache sandige Bucht, Strandhafer im Vordergrung

So soll es nicht bleiben: verwaister Strand an der Ostsee Foto: Frank Molter/dpa

HAMBURG taz | Nach Schleswig-Holstein dürfen ab dem 4. Mai Zweitwohnungsbesitzer*innen und Dauercamper, die sich autark versorgen können, zurückkehren. Das der erste Schritt eines Exit-Plans für den Tourismus, den die Kieler Landesregierung knapp sechs Wochen nach den ersten Schließungen aufgrund der Corona-Pandemie vorgelegt hat. „Wir müssen zwischen den Schritten zwei Wochen warten, um auf Neuinfektionszahlen zu reagieren“, sagte Harald Haase, Sprecher des Wirtschaftsministeriums.

Schritt zwei im Schleswig-Holsteinischen Exit-Plan: Öffnung der Ferienwohnungen und der Gastronomie – aber nur, wenn Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. „Das setzt für die Menschen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus“, sagte Haase. Im dritten Schritt soll die Hotellerie hochgefahren, jedoch nicht ausgelastet werden, um Abstand zu ermöglichen. Im letzten Schritt sollen Tagesgäste nach Schleswig-Holstein zurückkehren dürfen.

Wann sich Niedersachsen für Tourist*innen öffnet, will Eike Frenzel, Sprecher des Wirtschaftsministeriums nicht verraten, nur so viel: „Es soll auch Anfang Mai sein.“ Am niedersächsischen Drei-Phasen-Konzept haben auch Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen mitgearbeitet.

Zweitwohnungsbesitzer*innen und Dauercamper dürfen auch in diesem Konzept als Erste reisen. In Phase zwei dürfen Ferienwohnungen, Hotels, Jugendherbergen und die Gastronomie unter strengen Abstands- und Hygieneauflagen öffnen. Im letzten Schritt dürfen Theater und andere Kulturveranstaltungen starten.

Mecklenburg-Vorpommern erlaubt Zweitwohnungsbesitzer*innen seit dem 1. Mai zurückzukehren. Susann Wippermann, tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag, warnt bei allem Verständnis für die Tourismusbranche vor voreiligen Lockerungen. Man müsse erst mal andere Lockerungen, etwa bei der Kinderbetreuung, abwarten. Das Land plant eine Öffnung in fünf Schritten unter strengen Auflagen, die denen der anderen norddeutschen Länder ähneln.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de