Laschets Wahlspot mit einem Querdenker: Blinzeln nach rechts außen

Der Flirt mit einem Querdenker für einen Wahlspot wirft einen Schatten auf Unionskandidat Laschet. Er brüskiert damit auch die Opfer rechter Gewalt.

Ein Wahlplkat der CDU mit dem Foto von Armin Laschet ist an ein Auto gelehnt

Armin Laschet ist nicht auf dem rechten Auge blind, sondern blinzelt verschmitzt Foto: Florian Gärtner/photothek/iamgo

Erst schmunzelt er, während Frank-Walter Steinmeier angemessene Worte für Flutopfer sucht. Dann trotzt er, wenn ihn Kin­der­re­por­te­r:in­nen mit der politischen Haltung Hans-Georg Maaßens konfrontieren. Nun betont ein Wahlwerbespot seiner Partei, wie wichtig es sei, mit Quer­den­ke­r:in­nen zu sprechen – während Gedanken und Nachrichten um den Tankstellenmord in Idar-Oberstein kreisen.

Der Bundestagswahlkampf hat die Gemüter inzwischen so aufgerieben, dass sie glühen. Jeder Fehltritt auf den letzten Metern läuft Gefahr, ein großes Feuer zu entfachen. Tut man Armin Laschet unrecht? Zu den Fakten: Am vergangenen Samstagabend, dem 18. September 2021, erschießt ein Mann einen jungen Tankstellenmitarbeiter, nachdem dieser ihn mehrfach aufgefordert hatte, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Zwei Tage später, am Montag, den 20. September, veröffentlicht die Polizeidirektion Trier das Tatmotiv. Am selben Tag – der Zeitpunkt könnte kaum schlechter gewählt sein – wird auf Laschets Facebookseite der Wahlwerbespot veröffentlicht, in dem ein Querdenker auf den Kanzlerkandidaten zuläuft. Anstatt ihn von der Bühne entfernen zu lassen, reagiert Laschet mit einem Gesprächsangebot.

Was im Sog der Flammen untergeht, ist die richtige Reihenfolge: Erst kommt Laschets Wahlspot, 16.30 Uhr, eine halbe Stunde später die Pressekonferenz der Polizei. Ist der ganze Wirbel also einfach schlechtem Timing geschuldet? Bisher gibt es von Laschets Social-Media-Team keine Reaktionen auf die empörten Kommentare zu dieser Koinzidenz.

Im Zweifel geht die Stimme ans blaue Original

Ist es Naivität? Der Mann mit der vermeintlich kritischen Haltung ist Thomas Brauner, und spätestens seit den Berichten nach dem Zusammentreffen in Erfurt dürfte Laschets Wahlkampfteam wissen, mit wem man es hier zu tun hat. Trotzdem wirbt Laschet mit ihm um Stimmen. Inzwischen ist bekannt, dass der Täter von Idar-Oberstein sich im selben rechtsextremen Desinformationsmilieu bewegte, in dem sich auch Brauner zu Hause fühlen dürfte.

Armin Laschet vergreift sich nicht im Ton, er trifft ihn. Er ist nicht auf dem rechten Auge blind, sondern blinzelt verschmitzt. Die CDU wirbt mit einer „Richtungsentscheidung für Deutschland“. Armin Laschet macht die Richtung der CDU auf den letzten Metern deutlich. Damit dreht er nicht nur linkeren Parteien, sondern auch Opfern rechter Gewalt unmissverständlich den Rücken zu.

Ob diese Entscheidung der CDU zu mehr Stimmen verhilft, ist jedoch fraglich. Gute Berater würden Laschet und der CDU eine Erkenntnis nahelegen, die zahlreiche Po­li­tik­wis­sen­schaft­le­r:in­nen längst teilen: Im Zweifel geht die Stimme der Wäh­le­r:in­nen eher ans blaue Original.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Pia Stendera schreibt frei für die taz zu den Themen Ostdeutschland, Soziale Ungleichheit und Rechte Gewalt.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de